Kein Rücktritt: BI-Chef klammert sich an seinem Posten fest

4. Apr. 2013 – BI-Commissioner Ricardo David Jr. lehnte Aufrufe zu seinem Rücktritt ab, die im Zusammenhang mit der Verantwortung zur Fluchthilfe eines koreanischen Verbrechers aufkamen.

David, ein ehemaliges Mitglied der Streitkräfte sagte, das Prinzip der Verantwortlichkeit sei auf ihn nicht anwendbar, da er persönlich nicht den Befehl für die Grenzbeamten gab, die Park Sung Jun das Verlassen des Landes am vergangenen 18. März ermöglichten, obwohl dieser in der „Blacklist“ enthalten war.

In Radiointerviews betonte David, er dulde keine Korruption in der BI und er werde nur dann zurücktreten, wenn nachgewiesen würde, dass er direkt beteiligt war. Als Armeeveteran verstehe er sehr wohl die Bedeutung von Verantwortung für sein Kommando.

Er sagte, Rücktritt bedeute den Kampf gegen die Korruption aufzugeben, was der Marschbefehl von Präsident Aquino bei seiner Ernennung vor zwei Jahren war. „Ich mag diesen Job und ich werde ihm nicht den Rücken kehren, da wir die Reformen bereits eingeleitet haben.“

Er fügte hinzu, es beanspruche mehr Zeit, um die BI von korrupten Mitarbeitern zu säubern. Seit seinem Amtsantritt seien rund 48 BI-Mitarbeiter wegen schwerer Ordnungswidrigkeiten aus dem Dienst entlassen worden.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/04/03/13/bi-chief-wont-resign-over-korean-fugitives-flight