Hundeheld Kabang bekommt jetzt doch keine neue Schnauze

7. Apr. 2013 – Kabang, die Hündin welche die Tochter und Nichte ihres Besitzers vor einem rasenden Motorrad rettete und dabei ihre Schnauze verlor, hat bereits einige Behandlungen hinter sich gebracht.

Nachdem sie erfolgreich gegen Krebs im letzten Jahr behandelt wurde, ist sie jetzt auf dem Weg zur vollständigen Genesung und kommt bald wieder nach Hause, von der Uniklinik in Californien, in die sie ursprünglich für eine plastische Operation zur Wiederherstellung ihres Oberkiefers kam.

Während einer fünfstündigen Operation am 27. März, wurde Kabangs Wunde vom Verlust ihrer oberen Schnauze während des Unfalls mit dem Motorrad, mit Hautlappen von ihrem Kopf geschlossen. Das Veterinärkrankenhaus rekonstruierte dabei Kabangs Nasenöffnungen und fügte dabei Stents in die Öffnungen, um zwei neue Nasenlöcher bilden zu können.

Kabang scheint es inzwischen nicht unangenehm zu sein, wenn Menschen ihr Gesicht berühren, was ein gutes Zeichen ist, dass ihre Genesung erfolgreich verläuft.

In der Tat hat Kabang ihre Verspieltheit wieder erlangt, die die Ärzte ein wenig besorgt hatten, da sie befürchteten, dass sie sich vielleicht im Gesicht kratzt oder ihre Nähte aufreißt. Doch sie kann bereits ohne Komplikationen fressen und trinken. Die Tierärzte beschreiben sie als den „idealen Patienten“, da egal was sie mit ihr machten, sie mit dem Schwanz wedelte.

Allerdings sagten die Ärzte, Kabang müsse mit der Tatsache leben, den Rest ihres Lebens ohne ihre obere Schnauze zu verbringen. „Kabangs obere Schnauze und der Oberkiefer können leider nicht mit einer Prothese ersetzt werden.“ So wird Kabang schon bald nach Hause kommen. Voraussichtlich Mitte Mai wird die Hündin zu ihren Besitzern, der Familie Bunggal zurückkehren.


Quelle: http://globalnation.inquirer.net/71327/kabang-undergoes-plastic-surgery-but-cant-have-snout-replaced