„House Boy“ von Frau eines Councilors wie Sklave gehalten?

6. Apr. 2013 – Ein 20-jähriger Mann behauptet, von seiner ehemaligen Arbeitgeberin misshandelt und gefoltert worden zu sein, während er als „House Boy“ im vergangenen Jahr für sie arbeitete.

Joseph Gumopas aus Ubay (Bohol) berichtete, Jocelyn ‚Joy‘ P., Ehefrau eines ehemaligen Barangay Mitglieds in Banilad (Cebu City), folterte ihn mit einem Paddel und schlug ihn mit einem Hammer, immer wenn er einen Fehler machte. Gumopas wurde von einem Freund der Familie, Dr. Barnard Ibarra Lumapas begleitet, um Anklage gegen P. bei der Kriminalpolizei von Mandaue City einzureichen.

Gumopas ging letzte Woche zum Arzt, als er wieder in Bohol ankam, nachdem er heftige Schmerzen aufgrund seiner Prellungen und Quetschungen an seinem Körper verspürte. Sogar sein Geschlechtsteil war entzündet in Folge der Folterungen.

Laut Polizei arbeitete Gumapas für P. von Juli bis Dezember letzten Jahres. Es gab zunächst drei Helfer im Haus, aber die beiden anderen suchten das Weite, sodass Gumopas zu bleiben gezwungen war, da er nicht ausreichend Geld für die Heimfahrt mit der Fähre hatte. Seine Arbeitgeberin schickte sein Gehalt direkt an seine Eltern nach Bohol.

DKB-Partnerprogramm

Da er der letzte verbleibende Boy war, musste er alle Hausarbeiten machen, auf den Store aufpassen und die Zuchthunde der Familie füttern. Gumapas behauptete, dass P. ihn immer wenn er etwas falsch machte, schlug und folterte. Dies ging solange bis er die Schmerzen nicht mehr ertragen konnte und in ein Nachbarhaus flüchtete. Aber P. fand ihn und gab ihm Geld für seine Heimreise.

Aber er erhielt nur das Geld für die Fähre, als er letzte Woche nach Hause wollte. So bat er im Hafen von Tubigon einen Polizisten um Geld, damit er nach Hause nach Ubay fahren könne. So begleitete ihn schließlich Dr. Lumapas am Donnerstag nach Cebu, um bei der Polizei Anklage gegen P. einzureichen.

Die Polizei lud P. gestern zum Verhör auf der Polizeiwache vor, aber diese schickte ihren Ehemann, den ehemaligen Stadtrat. Dieser bestritt, dass seine Frau Gumopas gefoltert oder misshandelt hätte. Stattdessen bezeichnete er ihn als einen Dieb, der sie um 42.000 Pesos bestohlen habe.

Einzelfall? Oder erfundene Boulevardstory?

Vergleicht mal die Leidensgeschichte der Bonita Baran, die erst im September 2012 sogar den Senat beschäftigte: http://www.philippinen.cc/2012/09/der-fall-bonita-baran-folterungen-und-sklaventum-einer-maid/


Quelle: http://www.philstar.com/cebu-news/2013/04/06/927575/man-accused-ex-councilors-wife-torture