HIV-Fälle erreichen „epidemisches Ausmaß“

18. April 2013 – Die Gesundheitsbehörden warnten davor, dass HIV-Infektionen in der Region 7 in den Städten Cebu City, Mandaue und Lapu-Lapu, bereits „epidemisches Ausmaß“ erreicht habe.

„Wir rufen Alarmstufe Rot aus und kämpfen gegen dieses Problem an. Dies ist ein gesellschaftliches Problem. Jeder muss sich darüber bewusst werden.“ sagte der Leiter des Gesundheitsamtes, Asuncion Anden gestern.

Der Epidemiologe Renan Cimafranca untermauerte die Aussage mit Zahlen: so gab es zwischen Januar und April dieses Jahres in Cebu City 27 HIV-Fälle, 5 in Mandaue City und 4 in Lapu-Lapu City.

Im Februar dieses Jahres wurden im ganzen Land insgesamt 339 neue HIV-Fälle erfasst, was 24 Prozent höher ist als die 274 Fälle im gleichen Zeitraum des letzten Jahres.

Die Gesundheitsbehörden gehen jedoch davon aus, dass auf jeden erfassten Fall, mindestens zehn unentdeckt bleiben. „Das heißt, wir haben mindestens 90.000 Menschen, die infiziert sind, aber nicht wissen, dass sie die Krankheit haben.“

Die meisten der HIV-infizierten sind Männer (86 Prozent). Der Großteil der neuen HIV-Fälle stammt aus der National Capital Region, Region 4-A, Region 3 und Region 7.


Quelle: http://www.philstar.com/cebu-news/2013/04/18/932070/hiv-cases-reach-epidemic-level