Bischof warnt: Die Philippinen verkommen zur „Spielhölle“

17. Apr. 2013 – Die Philippinen könnten sich schon bald in eine „Glücksspiel-Republik“ entwickeln, aufgrund der ohnehin hohen Verbreitung des illegalen Glücksspiels wie ‚Jueteng‘ sowie dem aktuellen Bau der ‚Entertainment City‘ an der Manila Bay, einem „Unterhaltungscenter“ im Las Vegas-Stil, laut dem pensionierten Erzbischof Oscar Cruz.

In einem Interview sagte Cruz, sowohl das legale als auch das illegale Glücksspiel gewinnen an Boden im Land, durch Jueteng und Luxus-Casinos.

„Ich denke, dass die Philippinen eine Zocker-Republik sind. Sie sind eine wahre Glücksspiel-Hochburg. Hier werden nicht nur illegales Glücksspiel wie Jueteng toleriert! Dem legalen Glücksspiel wird jetzt sogar mit einem Gebäude gehuldigt, einer Glücksspiel Stadt, irgendwo in Manila!“ sagte er weiter.

Cruz stellte fest, dass es schwierig sei, den Wildwuchs an Casinos in dem Land zu bekämpfen, seit die ‚Philippine Amusement und Gaming Corporation‘ (PAGCOR) sowie die ‚Philippine Charity Sweepstakes Office‘ beide staatlich kontrollierte Unternehmen seien.

Er tadelte Malacañang für die Zuweisung eines Budgets für die EDSA-Überführung zur ‚Entertainment City‘, anstatt das Geld für die ‚Magna Carta for the Poor‘ zur Verfügung zu stellen (Anm: eine Maßnahme, die erst vor Tagen am Veto Aquinos scheiterte).


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/04/16/13/ph-becoming-gambling-republic-warns-priest