BI Mitarbeiter jetzt sogar in Menschenhandel verstrickt

5. Apr. 2013 – Ein weiterer Versuch von Menschenhandel wurde von Grenzbeamten am Clark International Airport vereitelt, was zur Festnahme von fünf mutmaßlichen Opfern führte, die nach Südkorea reisen wollten.

Die Opfer, allesamt Frauen, wurden am 25. März abgefangen, als sie sich beim Boarding des Cebu Pacific Flugs nach Macau befanden. Im Verhör gestanden die Frauen, dass ihr endgültiges Ziel Incheon in Südkorea war, wofür sie angeheuert wurden, um als Nachtclub Entertainer zu arbeiten.

Laut BI durften die Passagiere das Land nicht verlassen, da sie nicht die erforderlichen Genehmigungen der ‚Philippine Overseas Employment Administration‘ vorweisen konnten.

So war zu erfahren, dass gegen den Beamten der Einwanderungsbehörde, der zunächst den Frauen die Ausreise genehmigte, jetzt selbst ermittelt wird und er von seinem Posten enthoben wurde. Der Name des BI Mitarbeiters wurde nicht bekannt gegeben, da gegen ihn noch ermittelt wird.

Eine der Frauen übergab angeblich dem BI Mitarbeiter 25.000 Pesos, bevor sie nach Clark gebracht wurden und Anweisung erhielten, sich in der Schlange anzustellen, die von dem besagten BI Mitarbeiter bearbeitet wurde.


Quelle: http://www.journal.com.ph/index.php/news/metro/47859-another-human-trafficking-try-foiled-at-cia