Aquino legt Veto gegen „kleine“ Polizisten ein

2. Apr. 2013 – Kleine Menschen, die hofften vom Gesetzgeber eine Unterstützung bei der Aufnahme in den Polizeidienst zu erhalten, hat Präsident Aquino mit seinem Veto gegen ein Gesetz enttäuscht, das die Mindestanforderungen an die Körpergröße dieser Beamten aufheben sollte.

Der Kongress hatte bereits einen Gesetzentwurf zur Aufhebung der Mindestgröße für die Polizei, Feuerwehr und Gefängniswärter verabschiedet. Aber der Präsident war der Meinung, dass einige Arbeitsplätze von ihren Mitarbeitern eine bestimmte Mindestkörpergröße verlangten, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Valte.

„Wenn Sie jemanden aus einem brennenden Haus retten müssen, dann erfordert dies nunmal bestimmte physische Eigenschaften. Das liegt in der Natur dieser Arbeitsplätze und hat nichts mit Diskriminierung zu tun.“ ergänzte sie.

Aquinos Veto gegen das Gesetz bedeutet, dass die Mindestgröße von 1,62 Meter (5’4″) für Männer und 1,57 Meter (5’2″) für Frauen, auch weiterhin für diese Jobs gelten.

Valte verwies darauf, dass die Polizei und andere Behörden bereits Freistellungen für bestimmte Antragsteller erteilten, wenn sie über besondere Qualifikationen verfügten.


Quelle: www.rappler.com/nation/25256-aquino-says-no-to-short-cops