Verbrecher wird gegen Schmiergeld zum Flugzeug geschleust

27. März 2013 – Im Zusammenhang mit der Flucht eines koreanischen Verbrechers, der angeblich in Seoul wegen eines 25 Millionen Dollar Betruges gesucht wird, soll laut Justizministerin Leila de Lima massiv Schmiergeld geflossen sein.

Sie sagte, Korruption und Bestechung haben „höchst wahrscheinlich“ den Vorfall begleitet, der Präsident Aquino sehr verärgert hat. De Lima gab diese Erklärung, als das ‚Bureau of Immigration‘ damit begann, die illegale Ausreise von Park Sung-jung am Ninoy Aquino International Airport am 19. März zu untersuchen.

„Was könnte sonst der Grund sein? Obwohl die Untersuchungen noch laufen, hier geht es um Geld, diese nie enden wollende Korruption und Bestechung! Der Präsident will schnell und strikt gegen diese Personen handeln!“ sagte sie in einem Interview.

De Lima erklärte, mindestens gegen sechs BI-Beamte und Mitarbeiter des Flughafens wird wegen Beteiligung an der Ausreise des Flüchtlings ermittelt. Dem Koreaner gelang es ein Ticket nach Seoul zu kaufen, nur wenige Stunden vor seinem Abflug. „Ohne Zweifel, da gab es Mitwisser am Flughafen.“ sagte sie wütend.

De Lima verwies auf Bilder der Überwachungskamera, die zeigten, dass Park nicht im Boarding-Bereich eincheckte, obwohl er spät dran war. „Die Beteiligten sind klar auf den Bildern der Überwachungskameras zu erkennen.“ sagte sie. „Es ist für mich ganz klar, dass Beamte beteiligt waren und wir gegen diese sowohl administrativ vorgehen werden, als auch Kriminalfälle gegen sie einleiten werden.“

Laut BI wurde Park auf die Blacklist gesetzt und sollte deportiert werden, nach dem das BI zuvor sein Arbeits-Visum annulliert hatte.


Quelle: http://manilastandardtoday.com/2013/03/27/de-lima-eyes-bribery-over-koreans-escape/