Tierschutz vs. Tierquälerei – Ein Trauerspiel ohne Ende!

10. März 2013 – Ein Zoo-Besitzer in Cebu City fühlt sich ungerecht vom Umweltministerium behandelt, das ihnen vorwirft, nicht richtig mit den Tieren umzugehen. „Wir werden schikaniert. Wir versuchen zum Verständnis der Tiere bei den Schülern beizutragen und dann kommt die Regierung und tut das!“ beschwerte sich Butch Guillen, Inhaber des BG Rainforest Parks in Cebu City.

Sie wurden aufgefordert, die rechtliche Genehmigung der Wildtiere, die sie besitzen, bis zum 8. April nachzuweisen. Guillen vermutet, dass dies durch einen betriebsinternen Vorfall verursacht wurde, bei dem eine Führungskraft des Zoos, im Zusammenhang mit Veruntreuung von Firmengeld, gefeuert wurde. „Wir fanden heraus, dass der Ehemann der ehemaligen Mitarbeiterin die Anklage bei der NGO „PAWS“ lancierte.“ verriet er und fügte hinzu, dass die Beschwerde hinterhältig sei, da der Kläger mit der entlassenen Mitarbeiterin verwandt sei.

Guillen sagte, sie hätten ein anhängiges zivilrechtliches Verfahren gegen die Mitarbeiterin laufen. Das Zoo-Management bereitet aber auch ein Verfahren gegen das DENR vor. „Wegen der Schikane, werden unsere Anwälte eine Klage gegen das DENR beim Amt des Ombudsmanns, nächste Woche einreichen.“ steht in der offiziellen Erklärung des Zoos zu lesen.

DKB-Partnerprogramm

Sie wollten auch klarstellen, dass sie richtig mit den Tieren umgingen und hätten ein veterinäres Training der Tierpfleger. Das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, fand in seiner Bestandsaufnahme am 12. November 2012 jedoch heraus, dass der Zoo bedrohte Tiere hält. Bei einem Treffen am 5. März diskutierten beide Seiten über den Inventarbericht sowie Empfehlungen, den Zoobetrieb zu verbessern.

Laut dem Bericht sind 24 der 34 genannten Wildtiere als bedrohte Arten deklariert, wovon 17 als vom Aussterben bedroht, 5 als stark vom Aussterben bedroht und 2 als gefährdet gelten. Zu diesen bedrohten Tierarten gehören vier Meeresschildkröten, über die sich das Zoomanagement und das DENR verständigten, sie in ihren natürlichen Lebensraum auszuwildern.

„Diese Schildkröten waren eine Spende vom Freund meiner Tochter. Sie hatten die Größe einer Münze, als wir sie erhielten.“ sagte Guillen. Auf ihrer Facebook-Seite (http://www.facebook.com/pages/Rainforest-Park-Cebu/144068468988236) kündigt der Rainforest Park die Freilassung an und bezeichnet das Ganze als „Operation: Save The Turtles“.


Quelle: http://www.philstar.com/cebu-news/2013/03/09/917605/local-zoo-owner-hits-back-denr