Teilöffnung des Banahaw: Religion, Aberglaube oder Geschäft?

28. März 2013 – Der mystische ‚Mount Banahaw‘, der für die Öffentlichkeit noch bis Februar 2015 geschlossen ist, soll laut überwachender Behörde, Teile des Berges wieder zum Wandern und Klettern öffnen.

Salud Pangan vom Umweltministerium (DENR) sagte, man werde wahrscheinlich Bereiche des Berges öffnen, die nicht den Einschränkungen des Banahaw unterliegen. Sie betonte, Camping und religiöse Aktivitäten blieben aber nur in den ausgewiesenen Bereichen erlaubt.

Pangan sagte weiter, die geplante Wiedereröffnung könnte eine „einzigartige Herausforderung“ für den Öko-Tourismus im Park darstellen. So möchte man alle Vorschriften straffen, über neue Gebühren entscheiden und touristische Produkte für die selektive Öffnung platzieren.

Jedoch sei die generelle Bedrohungen für die Landschaft noch nicht behoben und der Mount Banahaw benötigt noch weitere Zeit, um zu regenerieren. „Während der Fastenzeit ist der Banahaw am meisten bedroht.“ und so ermahnte man die Pilger, nicht zu den geschützten Bereichen zu gehen und keinen Vandalismus zu betreiben.

Viele Abergläubige würden, insbesondere während der Fastenzeit auf den Banahaw steigen, da sie glaubten, dass dieser von himmlischen Geistern bewohnt sei. Die größte Fläche der 11.133 Hektar des 2.177 Meter hohen Berges, bleibt für die Öffentlichkeit auch weiterhin bis 2015 geschlossen. Etwa eine halbe Million Menschen besuchten früher während der Karwoche den Berg.


Quelle: http://newsinfo.inquirer.net/380873/denr-plans-to-open-parts-of-banahaw-for-climbers-trekkers