Nur PNoy kann Larrañaga noch retten!

20. März 2013 – Justizministerin Leila de Lima bestätigte die Ablehnung des Gnadengesuchs von Francisco Juan „Paco“ Larrañaga, der als Vergewaltiger und Mörder der Chiong Schwestern verurteilt wurde.

„Larrañaga hat die Mindestanforderungen nicht erfüllt, insbesondere die Mindestanzahl an Jahren seiner Haftstrafe, die er bereits verbüßt hat.“ sagte sie in einer SMS. (Anm.: der Häftling sitzt bereits seit über 15 Jahren unschuldig in Haft!)

Sie sagte, der Ausschuss habe die Richtlinien für die Empfehlung von Begnadigungen lediglich angewendet. Sie sagte jedoch weiter, dass Präsident Aquino das letzte Wort in der Sache hat.

Eine der Richtlinien schreibe vor, dass der Verurteilte mindestens die Hälfte seiner Strafe abgesessen haben muss. Sie sagte, die Entscheidung des Ausschusses sei nur eine Empfehlung.

So sei eine positive Empfehlung des Ausschusses, für den Präsidenten nicht bindend. Er könne dennoch selbstständig über die Begnadigung entscheiden.

Larrañaga ist einer von sieben durch ein Gericht in Cebu im Jahr 1999 Verurteilter, wegen des Mordes an Marijoy und Jacqueline Chiong. Sie wurden damals zum Tode durch die Giftspritze verurteilt. Im Jahr 2005, erweiterte der Oberste Gerichtshof sogar die Verurteilung.

Seine Gnadengesuch wurde nach der Veröffentlichung von „Give Up Tomorrow“, einem preisgekrönten Dokumentarfilm über seinen Fall, eingereicht. (Vgl. Vorbericht HIER: http://www.philippinen.cc/2012/08/give-up-tomorrow-der-chiong-mord-oder-gute-beziehungen/)


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/03/19/13/de-lima-pnoy-has-final-say-paco-larranagas-fate