Mindanao 2 (Mati / Cateel / Cagwait)

Resort bei Mati

Resort bei Mati

Wenn man Davao/Samal verlassen hat, kann man problemlos Richtung Tagum weiter reisen. Alle Busse auf dem Highway, mit der Ausnahme St. Tomas, fahren dorthin. Tagum selbst ist kein Ort zum verweilen. Hier geht es entweder weiter nach Norden (Butuan, Surigao) oder nach Osten in Richtung Mati. Ein Stück hinter Mabini wird die Fahrt landschaftlich recht schön. Neben Bergen mit Restwald zur linken hat man rechts immer das Meer vor Augen. Ab Banay Banay gibt es dann ein paar Kilometer Reisland. Zwischen Banay Banay und Lupon befinden sich kilometerlange Strände. Leider sind in den letzten 15 Jahren viele Menschen aus den Bergen direkt an die Küste gezogen. Hintergrund war und ist der Konflikt zwischen MILF und der Regierung. Aus diesem Grund sind die Strände heute hier eher dicht besiedelt und verschmutzt.

Der Fischerort Monserat

Der Fischerort Monserat

In Lupon kann man den Bus/Jeepney nochmals Richtung Governor Generoso und Cape San Agustin wechseln. Die Landschaft wird ab hier bergig und die Busse haben dann mit der Strecke zu kämpfen. Dort enden die Philippinen. 63 km südlich von Governor Generoso liegt Cape San Agustin 6°16’2.56″N / 126°11’38.13″O. Die Strecke kann problemlos bis zum letzten Barangay mit dem Auto erkundet werden. Der Wald ist leider zum größten Teil abgeholzt und durch Kokosnuss und Mango ersetzt. Die Strände sind menschenleer. Per Bus und Jeepney wie folgt zu erreichen: Davao-Tagum-Lupon-Sigaboy-Governor Generoso (Bus) ab Governor Generoso 55 km Rough Road mit dem Jeepney 1 x täglich bis Lavigan. Ab dort ca. 6 km mit dem Motorrad oder per Pedes. Der Jeepney fährt um 15 Uhr zurück. Dauer der Tour ab Lupon 5 Stunden. Auf halber Strecke liegt der schöne Fischerort Monserat. Am Kap selbst stehen drei Leuchttürme. Einer aus den 40er Jahren, ein weiterer von 1972 und ein brandneues vollautomatisches Leuchtfeuer. Bisher gibt es keine touristischen Unterkünfte.

Aliwagwag Falls

Aliwagwag Falls

Gut 50 Minuten südöstlich von Lupon ist Mati entfernt. Ein kleiner Ort und Hauptstadt von Davao Oriental. Für die meisten Bachelor Busse ist hier Endstation. Das Gerichtsgebäude thront auf einem Hügel über der Stadt. Ein paar Kilometer weiter nordöstlich liegen einige Ressorts direkt am Pazifik. Leider ist die Dünung meist so stark, dass Schwimmen dort lebensgefährlich ist. Langnasen sind hier noch echte Exoten. Etwas weiter nach Süden, am Ausgang der Bucht von Mati liegt das Massau Beach Ressort.

Wir fahren mit den Badjau per Boot dorthin. Die Fahrt per Boot dauert ca. 2 Stunden, je nach Gezeiten. Die Sonne ist hier nahe dem Äquator nicht zu unterschätzen. Die Bucht ist wunderschön, bietet sie doch ein noch nicht zerstörtes Unterwasserbild. Felsen und flache Stellen mitten im 20 Meter tiefen Meer machen diese Bucht zu etwas besonderem. Am Ende der Fahrt erreichen wir Massau. Die Stege sind etwas besonderes, da es auf dem ersten eine Moschee gibt.

Die Tinuy-an Falls liegen an der Strecke

Die Tinuy-an Falls liegen an der Strecke

Übernachten kann man für 600 Peso in den einfachen Unterkünften, es gibt SMB und auch einige preiswerte Speisen, ebenso Toiletten und Duschen. Die Große Halle am Ende des letzten Stegs lädt leider nicht zur Andacht, sondern zum unvermeidlichen „Karaoke“ ein. Gegen Zahlung einer Entschädigung kann jedoch der Stecker gezogen werden. Die in Sichtweite gelegenen Inseln kann man ansteuern, trifft aber dort auf „Besitzer“, die sich den Besuch bezahlen lassen.

Der bekannteste Strand bei Mati ist der Dahican Beach. Man kann diesen vom Zentrum aus per Pedicap erreichen. Es gibt ein paar einfache Unterkünfte mit TV & Aircon. Der Strand kann dort mitunter unbrauchbar sein. Die Brandung des Pazifik ist teilweise sehr heftig.

Der Strand bei Cagwait

Der Strand bei Cagwait

Von Mati fahren mehrere Busse nach Cateel und weiter nach Bislig. Beide Orte sind leider beim Sturm Pablo, im Dezember 2012 stark im Mitleidenschaft gezogen worden. Sowohl in Cateel als auch in Bislig gab/gibt es einfache Unterkünfte. Kurz bevor man Cateel erreicht, gibt es eine Abzweigung nach Compostella, das man über eine schlimme Piste erreichen kann. Nach ungefähr 20 km erreicht man die Aliwagwag Falls. Es soll sich dabei um die längsten Wasserfälle des Landes handeln. Im August 2012 bot sich dem Besucher ein wunderschöner Anblick, wenn man Flussaufwärts schaute. Flussabwärts überquert leider die Straße den Fluss. Das Wasser ist herrlich kühl und lädt zum Baden ein. In Cateel konnte man bis zum Taifun Pablo im schönen El Rio Tuki unter kommen. Einfache aber gut zubereitete Speisen und preiswertes SMB luden zum Verweilen ein.

Von Cateel fährt der Bus über Bislig bis hinauf nach Tangag. Die Strecke zieht sich häufig direkt am Meer entlang. Unterwegs gibt es zahlreiche Strände (Hamburger Island). Einer der schönsten Strände ist nahe dem Enchanted River von Hinatuan. Der Cagwait White Beach an der Ostküste von Surigao del Sur gehört mit zu den besten Stränden die ich besuchte. Leider sind die Unterkünfte einfach. Auch die Speisen fanden wir sehr einfach und überteuert. So hatte man in der Spacebar herrlich frische Gambas, war aber leider nicht in der Lage, daraus etwas Ordentliches zu machen. Man hat dieser Unterkunft auch erlaubt eine Wasserrutsche an den schönen Strand zu stellen. Genau in der Mitte, sodass das ganze Erscheinungsbild zerstört wurde. Möglicherweise hat der Taifun Pablo dies nun „zurückgebaut“. Das Wasser ist herrlich klar und der Strand fällt recht steil ab. Durch ein vorgelagertes Riff ist die Dünung kindgerecht. Mit diesem Strand haben die lokalen Regenten wohl einiges vor.

Der Enchanted River

Der Enchanted River

Unweit von Cagwait findet sich nahe Hinatuan, der Enchanted River. Die Straße dorthin war bis September 2012 nur mit Motorrädern oder Geländefahrzeugen befahrbar. Es ist die Steigung die Kleinwagen beim Rückweg kaum überwinden können. Der Enchanted River liegt gut 28 km von Hinatuan abseits der Straße entfernt. In Hinatuan kann man ein Habal-Habal für 100 Pesos (Roundtrip) chartern. Achtung es gibt keine Helme, also den Fahrer gewissenhaft aussuchen! Am Enchanted River (Eintritt 30 Pesos) gibt es die üblichen Plastiktische (100 Pesos) zu mieten. Auch eine sehr einfache Unterkunft kann gemietet werden.

Von Cagwait geht es schnurstracks nordwärts Richtung Tandag und Surigao. Doch das ist eine andere Reise. Wir fahren ein Stück nach Süden und dann Richtung San Francisco. Dort gelangt man wieder auf den Pan Philippine Highway und ist binnen Stunden wieder in Davao.

Autor des Reiseberichtes: Michael Noetzel

COPYRIGHT: Die Bilder dieses Berichts sind Eigentum des Autors. Jegliche anderweitige Verwendung ist ohne schriftliche Genehmigung des Autors nicht gestattet. (Bei Bedarf stellen wir gerne den Kontakt her.)

Die Bilder aus Mindanao zum genießen:
(als Slideshow oder in der Bilderliste, bitte anklicken)

[nggallery id=15]