Ländliche Getreidetrocknung auf Highways bleibt verboten

21. März 2013 – Das Bauministerium (Department of Public Works and Highways) forderte gestern Bauern und Reishändler auf, die nationalen Highways nicht zur Sonnentrocknung zu missbrauchen (Anm.: wie es jedoch seit jeher auf dem Land üblich ist), um Unfälle zu vermeiden.

DPWH Minister Rogelio Singson sagte, dass Bauern das gute Wetter nutzten, um ihre geernteten Körner entlang der nationalen Highways zu trocknen und dafür auch Streckenabschnitte absperrten. „Wir haben die nationalen Highways verbreitert, um den Verkehrsfluss zu verbessern, was jedoch nicht zur Trocknung von Reis oder Mais eingesetzt werden sollte.“ sagte er.

Die DPWH hat den MacArthur Highway oder die Manila North Road, die in die Ilocos Region führt, erweitert und verbessert. Genauso wie viele anderen nationalen Highways im Land. „Was dabei ärgerlich ist, dass diese Bauern Steine ​​und Hindernisse entlang der Highways anbringen, um ihre Ernte vorm Überfahren von Fahrzeugen zu schützen. Doch die großen Steine oder Hindernisse bringen Gefahr für die Autofahrer.“ sagte Singson.

Der DPWH Minister beobachtete auch, dass Tricycles und Motorräder auf der mittleren Fahrspur von verbreiterten Highways fuhren, was den Verkehrsfluss behindere bzw. eine Gefahr für die Autofahrer darstelle, besonders bei Nacht.

„Wir fordern auch von den Kommunen und den Polizeibehörden, eine strikte Durchsetzung des Parkverbots bzw. der Beanspruchung der Highways über Gebühr.“ fügte er hinzu.


Quelle: http://www.journal.com.ph/index.php/news/national/47017-dpwh-national-highways-are-not-for-solar-grain-drying