Gwen wollte Schüler mit ihrem Kopf auf Medaille „belohnen“

21. März 2013 – Die Provinzregierung von Cebu will auf die Ergebnisse der Ermittlungen durch die ‚Commission on Audit‘ warten, bevor sie die Zahlung für den Kauf von Medaillen für gute Schüler, mit dem Gesicht der suspendierten Gouverneurin Gwendolyn Garcia, genehmigt.

Die amtsführende Gouverneurin Agnes Magpale erklärte, dass laut Kaufbeleg, die Medaillen am 4. Juli 2012 erworben wurden und somit das ‚Anti-Epal‘ Rundschreiben des Innenministeriums bereits in Kraft war. Das Rundschreiben, unterzeichnet von Präsident Aquino, verbietet strikt den Aufdruck von Namen, Initialen oder Bildern von Regierungsbeamten auf Unterlagen von staatlichen Programmen und Projekten zu drucken.

Das Bildungsministerium erklärte bereits früher, dass Medaillen nur Informationen über die Auszeichnung und nicht das Gesicht einer Person tragen sollten. Das Ministerium sagte auch, dass die zu verteilenden Medaillen für die Absolventen im März, durch ihr Büro gehen sollten.

Magpale erklärte, sie werde nicht die Medaillen verteilen lassen und stattdessen einfache Medaillen zum Stückpreis von 12 Pesos verwenden. Die Medaillen mit Garcias Gesicht kosteten jeweils 200 Pesos das Stück, was bei 2.600 Medaillen einen Wert von 520.000 Pesos bedeutet.

Garcia hingegen meinte, dass aus den besagten Medaillen „die Mücke zum Elefanten gemacht wurde“, da seit 2005 die guten Leistungen so honoriert würden. Garcia ergänzte, es sei nicht ihre Idee, ihr Gesicht auf die Medaille zu gravieren.


Quelle: http://www.philstar.com/cebu-news/2013/03/21/922346/agnes-wait-coa-findings-gwens-medals