De Lima im Ortega Mordfall: „Ich habe richtig gehandelt!“

26. März 2013 – Justizministerin Leila de Lima besteht darauf, keinen Fehler begangen zu haben, als sie einen zweiten Ausschuss am Justizministerium (DOJ) einberief, den Mord an dem Journalisten Gerry Ortega neu untersuchen zu lassen. Dieser empfahl anschließend, Mordanklage gegen den ehemaligen Governor von Palawan Joel Reyes und seinen Bruder Mario Reyes zu erheben.

De Lima sagte, es lag in ihrer Amtsbefugnis dieses zu tun, obwohl das Berufungsgericht (CA) die Reyes Brüder von der Mitschuld an dem Ortega Mord entlastete, trotz der Empfehlung des zweiten DOJ Ausschusses.

Am 19. März urteilte das Gericht mit 3:2 Stimmen, die Erkenntnisse des ersten Ausschusses aufrecht zu erhalten und die Reyes Brüder frei zu sprechen. De Lima sagte jedoch, dass das Amt des ‚Solicitor General‘ Einspruch gegen das Urteil erheben wird.

De Lima erklärte sich nicht einverstanden mit dem Urteil der CA Richter, die die Einberufung des zweiten DOJ Ausschusses als unzulässig bewerteten. Sie sagte, sie wollte neue Beweise die von der Familie Ortegas angeboten wurden, mitbewerten lassen. Die Beweise beinhalteten die Daten der Anrufe zwischen dem mutmaßlichen Drahtzieher und einem der Mitangeklagten, der Kronzeuge wurde.

De Lima wollte vom ersten Ausschuss die neuen Beweise mitbewerten lassen, was dieser jedoch ablehnte. „Also habe ich den zweiten Ausschuss einberufen, um einen Blick auf die neuen Erkenntnisse zu nehmen.“ sagte sie.


Quelle: http://newsinfo.inquirer.net/380021/i-have-right-to-create-2nd-panel-de-lima