Bis jetzt über 2.600 philippinische Flüchtlinge aus Sabah

18. März 2013 – Der Flüchtlingsstrom der Filipinos, die von Sabah fliehen, geht weiter. Gestern kamen wieder 272 auf der Tawi-Tawi Insel Taganak an. Etwa 30 von ihnen fahren an Bord einer Fähre weiter nach Bongao, das ebenfalls in Tawi-Tawi liegt. Taganak ist eine Insel ganz in der Nähe von Sandakan bei Sabah.

Bis zum 16. März zählte die Regierung 2.631 philippinische Flüchtlinge. Davon die meisten illegal. Dies ist eines der Ergebnisse der Konfrontation zwischen den malaysischen Sicherheitskräften und den Anhängern des Sultans Jamalul Kiram III.

Viele der Filipinos, die von Sabah fliehen, tun dies aus Angst vor dem möglichen harten Durchgreifen, als Ergebnis der Konfrontation.

In Baguio City kritisierte Präsident Aquino am Sonntag in einer Rede Kiram, während einer Abschlussfeier der philippinischen Militärakademie. Aquino sagte, Kiram denke nur an sich selbst und das sei die Quelle aller Probleme.

„Haben die Drahtzieher mal überlegt, wie ihr Handeln sich auf die Mehrheit auswirkt?“ fragte Aquino, da die jüngsten Auseinandersetzungen zwischen der Sulu Armee und den malaysischen Behörden, das Leben von 800.000 Filipinos in Sabah in Gefahr bringe.

„Haben die Hintermänner dieser Situation dies jemals bedacht, als sie die Situation provozierten? Als sie die erforderlichen Mittel sammelten, anscheinend nur um Boote zu mieten, Benzin und Lebensmittel, Waffen und Munition zu kaufen?“ fragte er.


Quelle: www.rappler.com/nation/24002-filipinos-flee-sabah-march