Weltbank: PH müssen 14 Mio. Arbeitsplätze bis 2016 schaffen

4. Feb. 2013 – Die Philippinen müssen 14,6 Millionen neue Arbeitsplätze bis 2016 schaffen, um ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu erreichen, sagte heute die Weltbank.

In einer Erklärung beim ‚Philippine Development Forum‘ in Davao City, sagte der für die Philippinen zuständige Leiter der Weltbank, Motoo Konishi, die Arbeitsplätze des informellen Sektors in den Philippinen und die OFW-Arbeitsplätze in Übersee seien nicht ausreichend, um die wachsende Anzahl an Arbeitskräften aufzunehmen.

„Bereits jetzt sind 10 Millionen Filipinos entweder arbeitslos oder unterbeschäftigt. Darüber hinaus drängen jährlich 1,1 Millionen weitere Filipinos auf den Arbeitsmarkt. Das sind insgesamt 14,6 Millionen Arbeitsplätze, die zwischen jetzt und 2016 erstellt werden müssen. Meine Damen und Herren, das ist Ihre Aufgabe hier!“ sagte Motoo.

„Dies bedeutet, dass alle anderen Sektoren der Wirtschaft, vor allem Agrar- und Landwirtschaft, wesentlich mehr gegen die Arbeitslosigkeit und zur Verringerung der Armut beitragen müssen. Die Schaffung von Arbeitsplätzen in Mindanao ist dringender als der Beitrag der Jobs zum sozialen Zusammenhalt. Die Notwendigkeit für gute Jobs – Jobs, deren Reallöhne die Menschen aus der Armut führt – ist eine überwältigende Herausforderung.“ fügte er hinzu.

Die neueste Arbeitsmarktumfrage des NSO zeigt, dass es 7,2 Millionen unterbeschäftigte und 2,8 Millionen arbeitslose Filipinos im Oktober 2012 gab.

Die Prognose der Weltbank relativiert die gute wirtschaftliche Leistung der Philippinen. So lag das Wirtschaftswachstum bei 6,6% im Jahr 2012 und damit über den Erwartungen. Auch schafften die Philippinen es damit unter die leistungsfähigsten asiatischen Volkswirtschaften.


Quelle: www.rappler.com/business/21025-ph-needs-to-create-14-m-jobs-until-2016-wb