PNoy vermutet Sabotage wegen Sabah beim Friedensabkommen

20. Feb. 2013 – Die Belagerung in Sabah erzürnte offenbar Präsident Aquino, der vermutet, dass damit seine Friedensinitiative mit der ‚Moro Islamic Liberation Front‘ (MILF) sabotiert werden soll, hieß es aus zuverlässigen Kreisen gestern.

Malacañang glaubt demnach, dass der Sultan von Sulu, Jamalul Kiram III nicht auf eigene Faust handelt, indem er plötzlich Ansprüche seiner Familie auf Sabah erhebe. Kiram sei krank und erhält regelmäßig eine Dialysebehandlung.

Unter den vermuteten Saboteuren, die Kiram „benutzten“ seien der ‚Moro National Liberation Front‘ (MNLF) Führer Nur Misuari, der ehemalige nationale Sicherheitsberater Norberto Gonzales und sogar der Onkel des Präsidenten, der ehemalige Kongressabgeordnete Jose „Peping“ Cojuangco und dessen Frau Margarita, die als Senator für die ‚United Nationalist Alliance‘ (UNA) kandidiert.

Bis zu 300 Anhänger Kirams haben sich in Lahad Datu (Sabah) verschanzt und sind von malaysischen Kräften eingeschlossen. Kiram hat gesagt, seine Anhänger würden Sabah nicht verlassen, da dies ihre Heimat sei.

DKB-Partnerprogramm

Malaysia bezahlt eine Pacht an das Sultanat Sulu für „Nord Borneo“, das von Kirams Clan als geerbtes Land erachtet wird. Der philippinische Anspruch auf Sabah wurde nicht abschließend geklärt. Malacañang hat in der Vergangenheit den Anspruch als „ruhend“ bezeichnend. Nun ärgerte sich der Präsident über den Sabah Vorfall, da er ausgerechnet zu dem Zeitpunkt kommt, in der die Regierung ein Friedensabkommen mit der MILF erreichen kann.

Misuari von der MNLF wies aber darauf hin, dass die Regierung nicht vollständig den Friedensvertrag mit der MNLF von 1996 umgesetzt habe. Misuari beharrt darauf, dass Sabah Teil der Philippinen sei. Dies steht auch in dem Friedensvertrag von 1996 mit der MNLF. Jedoch ist dies nicht mehr in der aktuellen Rahmenvereinbarung mit der MILF der Fall.

Die Cojuangcos sind angeblich sowohl mit Misuari als auch mit Kiram verbündet und sind gegen den ARMM-Verwalter Mujiv Hataman. Margarita „Tingting“ Cojuangco sollte als Vize-Gouverneurin der ARMM, zusammen mit Pax Mangudadatu als Gouverneur kandidieren. Mangudadatu war Gouverneur von Sultan Kudarat von 1998 bis 2007.

Aber der Präsident beschloss, die ARMM-Wahlen mit den Zwischenwahlen im Mai zu synchronisieren. Tingting Cojuangco will angeblich eine Rolle bei der Übergangs-Kommission des Friedensabkommens mit der MILF spielen. Aber zuverlässige Quellen besagen, dass der Präsident dagegen sei.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/02/19/13/pnoy-smells-sabotage-peace-talks