Pinoys vertrauen der Kirche, aber starkes Bildungsgefälle

28. Feb. 2013 – Eine Umfrage zeigt, dass Filipinos der Kirche (68,1%) mehr vertrauen, als der Regierung (15%). Auch haben sie ein größeres Vertrauen in die Wissenschaften (45,1%) und in die Medien (32,2%).

Allerdings ist das Vertrauen in die Regierung schon eine enorme Verbesserung gegenüber der 2011-Umfrage, als nur 7% der Filipinos sagten, sie vertrauten der Regierung. In der Umfrage sagten auch 21,8% der Befragten, dass die Kirche ihre Trennung vom Staat einhalten solle. Sie sehen in der Kirche eine spirituelle Führung (32,8%) und ein Vorbild für die Heiligkeit (28,6%). Rund 12% der Befragten sagten, sie vertrauten nichtstaatlichen Organisationen und 8,9% der Wirtschaft.

Die Umfrage richtete sich an 1.575 Befragte der „allgemeinen Öffentlichkeit“ (ohne Hochschulbildung) und „informierte Öffentlichkeit“ (mit Hochschulbildung). Die Umfrage stellte dabei große Unterschiede zwischen beiden Gruppen fest. Am deutlichsten wird dies in den Bewertungen der Kirche. Unter der „informierten Öffentlichkeit“ sagten 56,3%, dass sie Vertrauen in die Kirche hätten. Bei der allgemeinen Öffentlichkeit gaben 68,15% dies an.

Es gibt auch einen Unterschied zwischen der informierten Öffentlichkeit aus Städten und ländlichen Gebieten. Die Trennung von Kirche und Staat war ein sehr wichtiges Thema für die informierte Öffentlichkeit in städtischen Gebieten (52,7%), in ländlichen Gebieten war dies nur 25,3% wichtig. Hingegen war diese Frage für 27,5% der allgemeinen Öffentlichkeit in städtischen Gebieten wichtig und nur noch 16% der allgemeinen Öffentlichkeit in ländlichen Gebieten.


Quelle: www.rappler.com/nation/22718-pinoys-trust-the-church-more-than-government