Grieche als „Rambo“ im Hotel in Ermita unterwegs

9. Feb. 2013 – Ein 36-jähriger Grieche wird angeklagt, da er sein Armalite Gewehr schwang und dann die Sicherheitsleute des Hotels, wo er einquartiert war, zu einem Kampf herausforderte.

Die Polizei in Manila identifizierte den Ausländer als Teodoro Z., derzeit untergebracht in einem Hotel in Ermita, Manila. Da wegen der bevorstehenden Wahlen ein generelles Waffenverbot gilt, wird der Grieche wegen der Verletzung dieser Anordnung angeklagt werden.

Angeblich ging Z. bewaffnet mit einer Armalite gegen 11 Uhr morgens zur Hotel-Lobby. Die Szene wurde laut den Berichten, von einer Überwachungskamera des Hotels auf Video aufgezeichnet. Dem ging ein Vorfall in der Nacht voraus, als gegen 0:30 Uhr, der Verdächtige mit seiner Waffe auf dem Flur umher feuerte, was ein Loch in der Decke des 17. Stockwerks des Hotels hinterließ.

Der Verdächtige soll eine Auseinandersetzung mit einer Gruppe koreanischer Studenten gehabt haben, die das Zimmer nebenan belegten. Die Security Guards des Hotels sagten, der Streit begann, als die Koreaner an der Türzimmer des Griechen läuteten, da dieser sich mit seine Partnerin laut stritt. Der Grieche jedoch bestreitet dies und sagte, dass er lediglich eine Waffe hatte, da er seine Frau und sein Kind vor den Koreanern beschützen wollte.

Der Verdächtige behauptet weiter, dass die Guards den Koreanern halfen zu entkommen, als er gerade eine Beschwerde gegen sie vor dem Barangay einreichen wollte. Die Hotel Guards bestreiten dies und sagten, die Koreaner wurden lediglich in ein weit entferntes Zimmer gebracht, um eine weitere Konfrontation zwischen den beiden Seiten zu vermeiden.


Quelle: http://www.journal.com.ph/index.php/news/metro/44472-greek-sued-for-gun-ban-violation