Fast 40 Tote bei Kämpfen wegen der freigelassenen Geiseln

5. Feb. 2013 – Die heftigen Kämpfe zwischen Mitgliedern der ‚Moro National Liberation Front‘ (MNLF) und der Abu Sayyaf klangen am späten Montag in Sulu zwar ab, aber die Zahl der Todesopfer auf beiden Seiten hat fast 40 erreicht.

Laut Habib Mujahab Hashim, von der MNLF, starben bei den Zusammenstößen mit der Abu Sayyaf im Dschungel von Patikul rund 20 ihrer Männer. Davon seien insgesamt 7 enthauptet worden, sagte er. Die Abu Sayyaf verlor bei dem Gefecht ebenso 17 Männer.

Die Feindseligkeiten brachen am Samstagabend aus, als die beiden philippinischen Begleiter des TV-Teams des jordanischen Journalisten Atyani im Dschungel von Patikul frei gelassen wurden. Was dabei der konkrete Anlass für die Kämpfe war, steht allerdings nicht fest.

Abgesehen von Atyani sind weiterhin in den Händen der Abu Sayyaf: ein Japaner, ein Malaysier, ein Australier, ein Holländer und ein Schweizer.


Quelle: www.rappler.com/nation/21053-37-killed-in-sulu,-says-mnlf