El Nido (Palawan)

El Nido gehört zu den landschaftlich schönsten Orten des Landes. Kaum ein Ort der Philippinen kann eine so schöne Landschaft bieten. Wenn allerdings von Jahr zu Jahr die Zerstörung weiter zunimmt, dürfte in rund einer Dekade auch dort ein Zustand erreicht sein, den andere Orte bereits erreicht haben.

01

Meine erste Wanderung führt am Meer entlang in Richtung des Airports. Nachdem man die Örtlichkeit verlassen hat gelangt man zum Friedhof. An diesem muss man rechts vorbei und wieder dem Weg in Richtung Wasser folgen. Nach kurzer Zeit geht es auf einer schmalen Mauer weiter.

02

03

Von hier aus muss man dem Verlauf des Weges nur noch folgen. Es geht immer dicht am Wasser, mal höher hinauf und dann wieder abwärts. Nach rund 40 Minuten erreicht man einen kleinen Strand. Hier kann man dem Verlauf der Küstenlinie folgen.

04

05

Nach einigen Minuten erreicht man diese schöne Stelle. Das Wasser ist hier auch bei Wind recht ruhig da sich in einiger Entfernung ein Riff befindet. Aus diesem Grunde liegen hier auch nie Boote vor dem Strand.

06

07

08

Wie ich finde ein wunderbarer Platz um mit einer Ananas und ein paar kühlen SMB den Sonnenuntergang abzuwarten.

09

10

Wichtige Änderung: von Puerto Princesa aus, gibt es zur Zeit keine Flugverbindung. Alle Maschinen fliegen nordwärts nach Manila. Auch die Reise nach Busuanga war im April nur per Boot möglich. Hier der Fahrplan:

11

In El Nido gibt es eine ganze Reihe sehr einfacher Unterkünfte. Beispielsweise hier:

12

13

Aber teilweise bezahlen die Reisenden selbst für Bruchbuden 1.500 Pesos. Bei meinem Ersten Besuch in El Nido vor ein paar Jahren musste ich selber auch in einer bescheiden Unterkunft nächtigen. Zu dieser Zeit hatte eine Französische Filmfirma beinahe alle Unterkünfte okkupiert. Nunmehr ist das Angebot deutlich besser.

14

15

Im Laufe des letzten Jahres hat dann das EL Nido Beach Hotel eröffnet. Die Bauherren und Betreiber des Hotels sind Japaner. Das Hotel macht nur auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Für 2.500 Pesos (einschließlich eines sehr einfachen Frühstücks) gibt es jede Menge Konstruktionsfehler. Die Räume waren ursprünglich auf ständig laufende Aircon ausgelegt. Man hat vergessen das es nach wie vor nur von 18.00 Uhr bis 6.00 Uhr Strom gibt. So wurde ein Scheibe aus der verglasten Front gegen ein Mückengitter getauscht. Die Terrasse hat am Nachmittag (ab 14.00 Uhr) bis Sonnenuntergang volle Sonne. Kein Schatten. Der Raum wird schön warm! Das Bad hat kein Fenster und wird nur über die Tür belüftet. So waren die kaum 10 Monate alten Fliesen zum Teil schon schwarz. Dusche und Toilette sind zu dicht aneinander und es gibt nicht eine Möglichkeit ein paar Habseligkeiten abzulegen.

16

Dafür gibt es einen Fernseher und einen Kühlschrank. Beides läuft aber nur zwischen 18.00 Uhr und 6.00 Uhr. Allerdings gibt es kostenlos Wifi. Das Personal ist nicht besonders aufmerksam und macht den Raum nur oberflächlich sauber. Die Anlage liegt direkt am Wasser.

18

Nach meiner Einschätzung, bietet das 4 Seasons das beste Preis-Leistungsverhältnis vor Ort. Auch das Art Cafe hat mächtig expandiert. Die Betreiber sind seit langer Zeit die gleichen. Die Angebote sind nicht teurer geworden. Auch unterscheiden sich die Touren der Anbieter nur minimal.

19

20

21

Eine weitere Wanderung endet an einem kleinen (während der Trockenzeit „klein“) Wasserfall. Man muss allerdings ein Stück mit dem Habal Habal fahren, sonst ist der Startpunkt zu weit weg und schwer zu finden. Die eigentliche Wanderung beginnt an einem Gehöft. Von hier kann man in rund 20 Minuten auch eine sehr heiße Quelle erwandern.

22

23

24

Zunächst geht es durch landwirtschaftlich genutzte Flächen (Reisfelder). Nach einigen Minuten kommt man in eine Zone wo wohl vor 10 Jahren noch Sekundärwald war. Kurze Zeit später wird die Vegetation dichter und der Sekundärwald Geht bis an das Bachbett. Auf den Höhen kann man noch echten Primärwald sehen. Um einige Vögel zu erspähen müsste man aber sehr früh vor Ort sein, wie mir mein Führer versicherte.

25

26

27

Man durchquert das breite Bachbett, bevor es deutlich bergauf geht. Die Vegetation spendet dabei einen angenehmen Schatten. Nach weniger als 50 Minuten erreicht man den ruhigen und kühlenden Wasserfall. Im Bachbett finden sich sogar noch Flusskrebse. Warum die Besucher die noch nicht verspeist haben?

28

29

30

31

32

Die wohl spektakulärste Wanderung führt steil nach oben auf den ersten Gipfel hinter dem Ort. Sie beginnt hinter dem Art Cafe. Es gibt auch was zur Stärkung des Wanderers (Tomaten, Rucola, Mozzarella). Man dürfte einige hundert Meter über dem Ort sein. Eine genaue Höhenangabe habe ich nicht erhalten.

33

34

35

Der Aufstieg ist hart, aber der Abstieg meines Erachtens viel schwerer. Die Tour kann problemlos im Artcafe gebucht werden. Arturo ist ein Guide der sehr viel Ruhe mitbringt und es nicht eilig hat.

36

37

Die Felsen sind scharf und spitz. Sogar Arturo trug echte Trekking Schuhe. Ich halte es für sehr gefährlich wenn man versucht den Weg ohne Guide zu finden. Man möge bedenken, das nächste echte Krankenhaus ist in Manila bzw. Puerto Princesa. Zur Zeit gibt es keine Flugverbindung nach Puerto. Ich bin um 15.00 gestartet und kam nach rund 3,5 Stunden recht erschöpft zurück. Wasserverbrauch pro Person 3 Liter.

39

38

40

Autor des Reiseberichtes: Michael Noetzel

COPYRIGHT: Die Bilder dieses Berichts sind Eigentum des Autors. Jegliche anderweitige Verwendung ist ohne schriftliche Genehmigung des Autors nicht gestattet. (Bei Bedarf stellen wir gerne den Kontakt her.)