Enrile bietet Rücktritt an, aber (noch) lehnt der Senat ab

21. Jan. 2013 – Stunden nach dem ein Senator ankündigte, im Februar die Stimmen zu haben, um Enrile als Senatspräsident abzuwählen, stellte Senatspräsident Juan Ponce Enrile am Montag, den 21. Januar, die Position des Senatspräsidenten zur Verfügung.

Doch Enriles dramatische Rede führte zu keiner Änderung bei der Senatsführung, da 11 Senatoren seinen Rücktritt ablehnten. Enrile schimpfte in seiner Rede auf seine 4 Kritiker (die Senatoren Miriam Defensor Santiago, Antonio Trillanes, Alan Peter Cayetano und Pia Cayetano) sowie auf den ‚Philippine Daily Inquirer‘, dem er eine „Desinformationskampagne“ vorwarf, mit der dieser „erfolgreich den Verstand der Öffentlichkeit vergifte.“ Es war der Inquirer, der den Ball wegen Enriles „Weihnachtsgeschenken“ ins Rollen brachte.

„Wie ich schon früher gesagt habe, ich diene dem Wohl der Mehrheit meiner Kollegen. Ich behaupte nicht unfehlbar in dieser hohen Position zu sein. Niemand ist dies.“ sagte Enrile. Er erklärte weiter: „Ich habe genug von Drohungen und Gerüchten. Ich bin viel zu alt, um mir von irgendjemandem drohen zu lassen, am wenigsten von Feiglingen und Heuchlern.“

Enriles wichtigste Verbündete, der Mehrheitsführer im Senat Vicente Sotto und Senator Panfilo Lacson, widersprachen jedoch Enriles Rücktritt. Insgesamt waren aber nur 16 Senatoren in der Sitzung anwesend. Elf Senatoren stimmten für Sottos und Lacsons Antrag, Enriles Rücktritt abzulehnen.

Nur 3, nämlich Enrile, Trillanes und Sen. Aquilino ‚Koko‘ Pimentel, stimmten für seinen Rücktritt. Zwei Senatoren, Sen. Ferdinand Marcos und Joker Arroyo, enthielten sich der Stimme. Santiago ist krankgeschrieben.


Quelle: www.rappler.com/nation/20136-enrile-offers-to-quit,-but-11-senators-reject-move