DOT: Pinatubo Kratersee enthält giftige Substanzen

5. Jan. 2013 – Der Tod eines Schwimmers im Kratersee des Mt. Pinatubo am vergangenen Mittwoch hat das Tourismusministerium (DOT) veranlasst, eine Warnung auszusprechen, da im See „gefährliche Substanzen“ gefunden wurden.

Laut dem DOT, habe das philippinische Institut für Vulkanologie und Seismologie im Pinatubo Kratersee gefährliche Stoffe wie Arsen, Aluminium, Bor, Chlor, Eisen, Mangan, Sulfate (Schwefel) gefunden, die die menschliche Gesundheit beeinflussen und über einen längeren Zeitraum sogar zum Tod führen können.

Der Pinatubo-Gipfel, der auf Touristen wegen seines tiefen Kratersees eine große Attraktion ausübt, sollte nie als Badesee, zum Kajakfahren oder anderen Wassersportarten genutzt werden“, hieß es.

„Touristen werden gewarnt, sich nicht in der Nähe des Seeufers aufzuhalten, da dies eine potentielle Bedrohung für das Leben darstellt, vor allem durch häufigen Steinschlag und Erdrutschen, die besonders bei starkem Regen auftreten.“

Die Warnung kam in Folge des „Ertrinkens“ des 44-jährigen OFWs Roselito Julao aus Mabalacat (Pampanga), der nach dem Tauchen im Kratersee starb. (Vgl. Vorbericht HIER: http://www.philippinen.cc/2013/01/tourist-ertrinkt-im-pinatubo-kratersee/)

Die Polizei sagte, es gab keine Anzeichen dafür, dass Julao betrunken war oder ertrunken sei, da er nach wenigen Sekunden gerettet wurde, nachdem er nicht mehr an die Oberfläche kam.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/01/05/13/pinatubo-crater-lake-contains-toxic-substances-dot