Warum (fast) alle Pinoys lieber im Ausland leben wollen …

1. Dez. 2012 – Hier ist die Rechtfertigung für Filipinos, die Philippinen zu verlassen und eine Familie in Europa, Australien oder Kanada zu gründen.

Von 80 Ländern rangieren die Philippinen nur auf Platz 63 der Länder mit den besten Zukunftsaussichten für ein im Jahr 2013 geborenes Baby, laut dem ‚Economist Intelligence Unit (EIU) Where-to-be-born Index 2013‘.

Demnach ist das beste Land für ein im Jahr 2013 geborenes Baby die Schweiz, mit einer Punktzahl von 8,22.

Die anderen Länder auf der Liste sind:
2. – Australien (8,12)
3. – Norwegen (8,09)
4. – Schweden (8,02)
5. – Dänemark (8,01)
6. – Singapur (8,00)
7. – Neuseeland (7,95)
8. – Niederlande (7,94)
9. – Kanada (7,81)
10. – Hong Kong (7,80)

Die Vereinigten Staaten, die noch den ‚Where-to-be-born 1988 Index‘ anführten, sind nicht mehr das beste Land für die 2013 Babys oder diejenigen, die bis zum Jahr 2030 erwachsen werden. Die USA rangieren auf Platz 16, übrigens zusammen mit Deutschland, bei einem Wert von 7,38 in der Liste.

Auswandern - Den Kulturschock überwinden

In der 1988er Liste rangierten die Philippinen noch an 24. Stelle von 50 Ländern. In der aktuellen Liste, erzielten die Philippinen einen Wert von 5,71, nur ein bisschen besser als die aufstrebende Macht des bevölkerungsreichen Indien (5,67), das benachbarte Vietnam (5,64) und Indonesien (5,54). Der maximale Punktwert ist zehn.

Die Philippinen teilen sich den 63. Platz mit Sri Lanka, das einen Absturz bei der globalen Wettbewerbsfähigkeit in diesem Jahr erlitt.

„Wir nutzen die EIU Wirtschaftsprognosen bis 2030, das ist etwa, wenn die im Jahr 2013 geborenen Kinder das Erwachsenenalter erreichen.“ heißt es beim ‚The Economist‘, der Schwesterfirma der EIU. Ein Artikel im ‚The Economist‘ erklärt, aus welchen Parametern sich der Index zusammen setzt. So werden die Einschätzung der sozio-politischen und wirtschaftlichen Faktoren wie Kriminalität, Lebenshaltungskosten, Menschenrechte, Alphabetisierung, etc. angewendet.

Er besagt: „Reichtum hilft mehr als alles andere, aber es ist nicht alles, was zählt. Dinge wie Kriminalität, Vertrauen in öffentliche Institutionen und die Gesundheit der Familie, machen das eigentliche Leben aus. Insgesamt berücksichtigt der Index 11 statistisch signifikante Indikatoren. Sie sind ein bunt gemischter Haufen: einige sind fixe Faktoren wie die Geographie, andere verändern sich nur sehr langsam im Laufe der Zeit (Demographie, viele soziale und kulturelle Merkmale) und einige Faktoren hängen von der Politik und der Weltwirtschaft ab.“

Singapur (8,00) und Hong Kong (7,80) sind dabei die einzigen asiatischen Länder in den Top Ten der besten Länder für Babys, die im Jahr 2013 geboren werden.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/11/30/12/switzerland-best-place-be-born-2013-ph-ranks-63rd