Todesopfer von Pablo steigen wahrscheinlich bis auf 2.000 an

14. Dez. 2012 – Der Leiter des Katastrophenschutzes (NDRRMC) Benito Ramos befürchtet, dass die Zahl der Todesopfer durch Taifun „Pablo“ auf knapp 2.000 steigen könnte.

Ramos gab diese Schätzung, da jetzt 934 Menschen noch als vermisst gelten und befürchtet wird, dass diese tief unter dem dicken Schlamm im Compostela Valley vergraben sind.

Pablo, der schlimmste Taifun, der in diesem Jahr die Philippinen traf, kostete bereits 902 Menschen das Leben.

Das NDRRMC teilte mit, dass mindestens 5.474.313 Menschen von dem Taifun betroffen waren. Davon befinden sich immer noch 79.885 in Evakuierungszentren.

Die materiellen Schäden durch den Taifun, liegen nun bei 15,1 Milliarden Pesos.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/12/14/12/pablo-death-toll-may-reach-2000-ndrrmc-ndrrmc