Seit 2011 entführter Australier: Lebenszeichen per Video

27. Dez. 2012 – Am Dienstag, den 26. Dezember veröffentlichten einige Accounts auf Facebook und YouTube ein Video mit dem Australier Warren Rodwell, der von der Abu Sayyaf aus seinem Haus im Süden der Philippinen vor über einem Jahr entführt wurde.

In dem am 16. Dezember aufgezeichneten Video, sieht Rodwell merklich abgemagert aus, im Vergleich zu dem letzten Video vom 26. März.

Hier das Video:
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=KGhH083WdBI[/youtube]

Rodwell hält eine Zeitung vom 15. Dezember 2012. Er trägt ein schwarzes T-Shirt, seine Haare sind kurz geschnitten und seine Wangen eingefallen. Er spricht in einem müden Tonfall. „Dieses Video von heute soll belegen, dass ich noch am Leben bin.“ erzählt Rodwell der Kamera. „Ich warte auf meine Freilassung. Ich habe keine Ahnung, was draußen vor sich geht. Ich werde isoliert gehalten.“

In dem aufgezeichneten Video vom 16. Dezember 2012, spricht Rodwell vor einem hellen, gemusterten Tuch mit hellblauen Blüten, um seinen Standort zu verbergen. Warren Richard Rodwell (54) wurde aus seinem Haus in der südlichen philippinischen Stadt Ipil (Zamboanga del Sur) am 5. Dezember 2011 entführt.

DKB-Partnerprogramm

Ein Foto wurde seiner philippinischen Ehefrau, Miraflor Gutang im Januar gesendet. Die Behörden sagten, die Entführer forderten zunächst 1 Mio. Pesos Lösegeld, aber im ersten Video vom Januar, erhöhten die Entführer dieses auf 2 Millionen US $.

„Ich erwarte nicht, vor dem Jahresende 2013 freigelassen zu werden – frühestens.“ sagt Rodwell in dem Video, das ein Tag nach Weihnachten veröffentlicht wurde. „Ich persönlich habe keine Hoffnung überhaupt freigelassen zu werden. Ich traue der Abu Sayyaf nicht. Ich traue der australischen Regierung nicht.“

Mehr als ein Jahr nach seiner Entführung scheint Rodwell wütend, jedoch resigniert. Er beendete seine Aussage mit 3 kurzen Sätzen. „Ich traue niemandem. Persönlich ist mir alles egal.“ sagt Rodwell. Dann schaut er in die Kamera und fragt den Entführer, der das Video aufnimmt: „War’s das?“


Quelle: www.rappler.com/nation/18620-seen-on-facebook-kidnapped-australian