Jose Rizal – so aktuell wie nie

30. Dez. 2012 – Heute am Sonntag, den 30. Dezember wird dem 116. Jahr der Hinrichtung des Nationalhelden Dr. Jose Rizal gedacht. In Gedenken an seinen Tod und der Feier seines Heldentums, erinnern wir uns an einige seiner zeitlosen Worte. Und zeitlos bedeutet hier wirklich, als hätte er es heute gesagt!

„Es kann keine Tyrannen geben, wo es keine Sklaven gibt.“
(Rizal glaubte, mit dem Kampf für die eigenen Ideale, letztlich das eigene Schicksal bestimmen zu können.)

„Die Leute beschweren sich nicht, weil sie keine Stimme haben. Glaubt nicht, dass sie deshalb lethargisch seien. Und sagt nicht, dass sie nicht leiden, weil Ihr ihre Herzen nicht bluten gesehen habt.“
(Wenn Menschen nicht von Ungerechtigkeit sprechen, bedeutet dies nicht, dass es keine Ungerechtigkeit gibt. Oft sind sich die Menschen ihrer Unterdrückung nicht bewusst und sehen keine Notwendigkeit zur Veränderung. Aber Rizal war ein Mann, der dies den Filipinos bewusst machte und ihre Unterdrückung sah.)

„Wer nicht weiß woher er kam, wird sein Ziel nie erreichen.“
(Eines der Lieblingszitate von Rizal. Dies ist eine Mahnung an alle, sowohl sich seiner Wurzeln als auch der Menschen zu erinnern, die ihnen dabei halfen das zu werden, was sie sind.)

Auswandern - Den Kulturschock überwinden

„Der Wille Gottes unterscheidet sich von dem Willen der Priester. Religiosität bedeutet nicht sein Leben auf den Knien zu verbringen, noch in endlosen Gebeten mit großen Rosarios oder schmuddeligen Ikonen zu verbringen, sondern in einem makellosen Verhalten, fester Absicht und aufrechtem Urteil.“
(Rizal wusste, dass sich wahre Spiritualität nur durch den Charakter widerspiegelt.)

„Die Not ist die mächtigste Kraft, die die Welt kennt. Sie ist das Ergebnis der Wandlung der physischen Unterdrückung in ethische Kräfte.“
(Die Not lässt die Menschen ihr Schweigen brechen und sie gegen die Grausamkeit ihrer Umstände aufbegehren.)

„Wenn Du diesen Brief erhältst, werde ich bereits tot sein. Morgen um sieben, werde ich erschossen. Aber ich bin unschuldig an dem Verbrechen der Rebellion. Ich werde mit einem ruhigen Gewissen sterben.“
(Mit einem ruhigen Gewissen, wurde Jose Rizal hingerichtet. Dies schrieb er in seinem Abschiedsbrief an Prof. Fernando Blumentritt, einem engen Freund, den er als „mein lieber Bruder“ bezeichnete.)

Weitere Zitate von Rizal (in englisch) stehen hier:
http://www.rappler.com/move-ph/33-editors-pick-moveph/18781-jose-rizal-speaks