Hong Kong erneuert Reisewarnung (Verbot) für die Philippinen

29. Dez. 2012 – Hong Kong erneuerte am Freitag seine Reisewarnung (black travel alert) für die Philippinen, das zweite Mal innerhalb eines Monats.

In seiner aktualisierten Reisewarnung vom 28. Dezember, verweist die Sicherheitsbehörde von Hong Kong auf das Geiseldrama vom August 2010 und den Reisewarnungen anderer Länder wegen möglicher Terroranschläge.

Die Behörde riet ihren Einwohnern, ihre Reiseroute und Kontaktdaten zu registrieren, um die neuesten Warnungen und Informationen vor dem Verlassen Hong Kongs zu erhalten.

Hong Kongs letzte Reisewarnung stammt vom 11. Dezember, einem Tag nachdem Großbritannien seine Staatsangehörige vor Reisen nach Mindanao aufgrund terroristischer Bedrohung warnte.

Lediglich die Philippinen und Syrien fallen in die Kategorie der Länder mit „Black Travel Alert“, bei denen die Behörde ihren Bewohnern rät, „alle Reisen zu vermeiden.“

Hong Kong verhängte zunächst eine ’schwarze‘ Reisewarnung für die Philippinen, nach dem Geiseldrama in Manila am 23. August 2010.

Bei diesem Vorfall nahm der entlassene Polizist Rolando Mendoza einen Bus mit Hong Kong Touristen als Geisel, um seine Wiedereinstellung zu erpressen.

Dabei wurde Mendoza zusammen mit acht der Geiseln während einer verpfuschten Rettungsaktion getötet.


Quelle: http://www.gmanetwork.com/news/story/288117/news/nation/hong-kong-maintains-black-travel-alert-over-phl