Wahlkampf oder Taten? Schutz für Journalisten gefordert

29. Nov. 2012 – Ein Abgeordneter hat die Notwendigkeit unterstrichen, die Sicherheit und das Wohlergehen der Journalisten im Land zu fördern. Der Repräsentant JV Ejercito stellte die ‚House Bill‘ 3160 vor, die das Wohlergehen und den Schutz von Journalisten gewähren soll.

„Wir betonen üblicherweise die Pressefreiheit für Journalisten, unabhängig ob sie zu den Print- oder den elektronischen Medien gehören und nun auch online. Es ist daher wichtig, dass wir ihnen den richtigen Lohn dafür bieten, sowie ideale Arbeitsbedingungen.“ sagte Ejercito, der für den Senat kandidiert.

Doch mehr als die wirtschaftlichen Aspekte, sagte Ejercito, sei es wichtig, die Journalisten vor Gewalttaten zu schützen. „Was ich sehen will, ist, dass Kriminelle vor Gericht gestellt werden, unabhängig ob sie ein Verbrechen gegen einen Journalisten oder einen gewöhnlichen Bürger verübt haben.“ sagte Ejercito.

Der junge Abgeordnete sagte, dass es an der Zeit sei, die Kultur der Straflosigkeit gegen Journalisten zu beenden und dieses könne nur geschehen, wenn die Verbrecher rasch verhaftet und vor Gericht gestellt würden.

Er fügte hinzu, dass das Massaker an 58 Menschen, wovon 32 Journalisten waren, in Maguindanao vor drei Jahren nur deshalb stattfand, weil die Täter glaubten, sie könnten damit durchkommen.


Quelle: http://www.journal.com.ph/index.php/news/national/40184-better-protection-for-journalists-urged