UN-Experte untersucht den Menschenhandel in den Philippinen

3. Nov. 2012 – Was unternehmen die Philippinen, um den Menschenhandel zu bekämpfen? Die Sonderberichterstatterin der Vereinten Nationen (UN), Joy Ngozi Ezeilo, wird dies während ihres Besuchs in den Philippinen vom 5. bis 9. November prüfen.

Ezeilo wird die Situation der philippinischen Opfer untersuchen genauso wie staatliche Bemühungen, bei der Bekämpfung dieser globalen Geißel. Dabei hofft sie die Erfahrungen der Opfer des Menschenhandels zu hören. Ebenso führt sie Gespräche mit der Regierung und allen zuständigen Behörden, um die Erfolge und Herausforderungen der Bemühungen bei der Bekämpfung des Menschenhandels im Land zu erfahren.

Ezeilo wird sich mit Vertretern der Regierung und Opfer von Menschenhandel, in Manila und Zamboanga treffen. Sie wird auch zivile Vertreter in Cebu besuchen.

Während die Philippinen noch immer ein Paradies für Menschenhändler sind, hat das Land jedoch im Kampf gegen Prostitution und moderne Sklaverei in den letzten Jahren Fortschritte erzielt.

Im Juni blieben die Philippinen in Stufe 2 in der 3-stufigen Einschätzung des US-Außenministeriums in Sachen Menschenhandel. Dies bedeutet trotz erheblicher Anstrengungen im Kampf gegen Menschenhandel, erfüllen die Philippinen noch nicht vollständig die Mindeststandards.

Versäumnisse bei der Bekämpfung des Menschenhandels könnten zur Einbehaltung von US-Hilfsleistungen führen. Die USA schätzt, dass bis zu 27 Millionen Menschen weltweit in Sklaverei leben.


Quelle: http://www.rappler.com/nation/15355-un-expert-to-probe-trafficking-in-ph