Polizist erpresst Koreaner, da Frau in Afrika als Sexsklavin dienen muss

6. Nov. 2012 – Ein Polizist wurde am Montagabend verhaftet, da er angeblich versuchte, von einem Koreaner in Malate (Manila) Geld zu erpressen.

Der Geschäftsmann Jae Wan Koo erklärt in seiner Anzeige, dass der Polizist Fredielin Esguerra, seine Wertsachen aus seinem Auto stahl und ihn danach erpresste, um seine gestohlenen Gegenstände wieder zu erlangen.

Esguerra nahm Jaes Laptop, sein iPhone, 70.000 koreanische Won (etwa 2.600 Pesos) und 10.000 Pesos aus seinem Auto, das in der Mabini Street geparkt war. Als Jae auf der Telefonnummer seines gestohlenen Handys anrief, meldete sich Esguerra und verlangte ein Treffen in einem Restaurant in Manila.

Während des Treffens forderte Esguerra 20.000 Pesos für die Herausgabe der Wertsachen. Jae hatte jedoch nur 7.000 Pesos Bargeld dabei, die Esguerra als Anzahlung an sich nahm. Jae verließ dann das Restaurant um das restliche Geld zu holen.

Der Polizist wusste jedoch nicht, dass der Koreaner bereits Hilfe bei der Polizei angefordert hatte. Esguerra und ein ziviler Komplize, wurden beide festgenommen.

Der Polizist Esguerra erklärte anschließend, dass er dies nur deshalb tat, weil seine Frau als Sexsklavin in Abidjan, Elfenbeinküste missbraucht würde.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/metro-manila/11/06/12/rookie-cop-nabbed-alleged-extort-try