NBI verdächtigt „Aman“ der Terrorismus Finanzierung

28. Nov. 2012 – Die angehäuften Milliarden Pesos durch die dubiose Kapitalanlage der ‚Aman Futures Group‘, könnten für terroristische Aktivitäten verwendet worden sein.

Dies war der Verdacht des ‚National Bureau of Investigation‘ (NBI) in einem Brief vom Juli an den Geldwäsche-Rat (AMLC – Anti-Money Laundering Council), der darin eine Untersuchung der Wertpapierfirma fordert.

In seiner 12-seitigen Verfügung zum Einfrieren der Konten, erwähnte der ‚Court of Appeals‘ (CA) den Inhalt des NBI Briefes.

„Die vom NBI gesammelten Daten, zeigten dass die Erlöse von Pagadian City nach Cebu City gebracht wurden, wo die malaysischen Betreiber sich befanden. Es wird vermutet, dass die Mittel nicht nur im Bereich der Geldwäsche, sondern auch in der Terrorismusfinanzierung verwendet wurden.“ sagte der CA.

„Das NBI hat auch den AMLC informiert, dass dieser in der Lage ist, weitere Informationen über weitere Personen, Organisationen und Konten, die für illegale Aktivitäten genutzt wurden, zu sammeln.“ fügte das Gericht hinzu.

Justizministerin Leila de Lima bestätigte, dass das NBI, das dem Justizministerium untersteht, der Verdacht bekannt sei, weigerte sich aber, weitere Details über die Angelegenheit zu nennen.


Quelle: http://www.gmanetwork.com/news/story/284131/news/nation/nbi-suspects-aman-futures-funds-used-for-terrorist-activities