Makati: Amerikaner starb wegen „verletztem männlichen Stolz“

27. Nov. 2012 – „Verletzter männlicher Stolz“ war das Motiv für den Mord an dem US-Marine und Ehemann einer Angestellten der amerikanischen Botschaft, vor der gehobenen Subdivision in Makati am Samstag, teilte die Polizei gestern mit.

„Die vier männlichen Täter, sahen ihren männlichen Stolz verletzt, durch einen anderen Mann. Das ist der simple Grund für den Mord.“ erklärte Makatis Polizeichef Supt. Manuel Lukban in einem Interview. Lukban erklärte, die Männer ärgerten sich darüber, dass der US-Marine George Anikow an ihr Fahrzeug klopfte und damit eine Schlägerei auslöste, die mit dem Mord auf der Straße endete.

Der Vorfall ereignete sich gegen 4 Uhr, als der sichtlich betrunkene Anikow sich dem Wachmann näherte und ihn u.a. wegen der Überprüfung von Fahrzeugen belästigte. Bilder der Überwachungskamera zeigten den Amerikaner noch während der Kontrolle stören, als der silberne Volvo am Tor hielt. Darin befanden sich der Fahrer und 3 weitere junge Männer, die zunächst den 41-jährigen Anikow ignorierten, bis dieser an das Fahrzeug klopfte, um Aufmerksamkeit zu bekommen.

Die Männer stiegen aus dem Fahrzeug und konfrontierten den stämmigen US-Marine, der nach Aussage der Wache, einen der Männer wegstieß, bevor die anderen ihren Freund verteidigten. Sekunden später stach einer der Angreifer auf Anikow ein, der eine tödliche Wunde am Hals erhielt und weg humpelte, bevor er wenige Meter entfernt zusammen brach.

Die Täter flüchteten dann anschließend auf dem Rockwell Drive in Richtung Palm Village, wo einer der Täter wohnt, konnten aber vor dem Erreichen des Hauses festgenommen werden. Die Polizei sagte, nachdem die Tatwaffe auf dem Rücksitz des Fahrzeugs gefunden wurde, ist die Tat geklärt. Allerdings steht nicht fest, wer damit zustach. Dies festzustellen, sei nun Aufgabe des Gerichts.


Quelle: www.rappler.com/nation/16798-male-pride-led-to-fatal-stabbing-of-american-in-makati