Kirche in Rage wegen schwangerer Barbie als Kindergeschenk

26. Nov. 2012 – Ein Bischof verurteilte das Schenken von „schwangeren Puppen“ zu Weihnachten und begründete dies, dass damit die falsche Botschaft an junge Kinder geschickt würde.

In einem Bericht wird der Bischof von Legazpi, Joel Baylon zitiert: „Diese schwangere Puppen können nicht als Weihnachtsgeschenke empfohlen werden, vor allem nicht für junge, unverheiratete Personen. Sie senden die falsche Botschaft, die lautet ‚Es ist in Ordnung, schwanger zu werden‘.“

Die sogenannten „Preggy Dolls“ werden Berichten zufolge, auf dem Divisoria Markt verkauft. Der Bischof sagte, die Botschaft dieser Spielzeuge ist ähnlich subtil, wie die der Spielzeugwaffen für Jungs, die Gewalt andeuteten.

Er sagte, dass zwar eine Schwangerschaft etwas Natürliches sei, jedoch nur innerhalb der christlichen Ehe. „Schwangerschaft ist außerhalb der Ehe niemals eine wunderbare Sache.“ sagte er.

Baylon sagte, es wäre besser, den Kindern Bücher zu Weihnachten zu schenken. „Lasst uns unsere Kinder zu geschätzten Gewohnheiten zurückkehren. Bücher lesen ist eine Praxis, die langsam aber sicher ausstirbt, wegen des phänomenalen Einflusses der digitalen Welt auf die Jungen, wo Visualisierungen attraktiver und stärker als Worte sind.“ sagte er.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/lifestyle/11/25/12/bishop-blasts-%E2%80%98preggy-dolls%E2%80%99-christmas-gifts