Biazon: Zollbehörden im Zustand der „Stagnation“

27. Nov. 2012 – Im Gegensatz zu anderen asiatischen Zollbehörden, die sich sprunghaft verbessert haben, ist das ‚Bureau of Customs‘ (BOC) in den Philippinen, in einem „Zustand der Stagnation“ gab der Zollkommissar Ruffy Biazon zu.

Dabei verwies er auf politische Intrigen, konstante Machtkämpfe, Schlupflöcher in den Zollgesetzen und einer öffentlich wahrgenommenen Korruption, unter anderen mehrjährigen Problemen der Behörde.

In einem Interview beklagte Biazon, dass der Schmuggel ein großes Problem bliebe und dass, während einige Zoll Kommissare eine große Wirkung hatten, die meisten doch nur „kleine Brände“ löschen konnten.

Laut dem Zollchef sind die politischen Intrigen in dieser Behörde, immer wiederkehrende Probleme. Die Grabenkämpfe seien so übel, dass einige beim Zoll mehr Zeit mit diesen Kämpfen verbringen, als sie mit ihren Hauptaufgaben hätten.

Biazon bestritt jedoch die Behauptung des Kolumnisten Rigoberto Tiglao, der behauptete, der Schmuggel im Land sei unter der Aquino-Regierung auf einen neuen Höchststand angewachsen.

„Während Schmuggel nach wie vor eines der größten Probleme des BOC ist, stimmt es nicht, dass wir dieses nicht bekämpfen.“


Quelle: http://newsinfo.inquirer.net/313667/bureau-of-customs-in-state-of-stagnation-says-biazon