BI: Visum ist keine Garantie zum Betreten des Landes!

19. Nov. 2012 – Der Besitz eines philippinischen Einreisevisums ist keine Garantie dafür, dass der Inhaber auch automatisch das Land betreten kann.

Dies erklärte gestern das ‚Bureau of Immigration‘ (BI). Demnach ist das eingestempelte Visum eines Ausländers im Pass lediglich ein Nachweis für den Inhaber, dass sein Visumantrag im Ausland ordnungsgemäß durch einen Konsularbeamten geprüft wurde.

Das BI betonte, die Entscheidung einen Ausländer in die Philippinen einreisen zu lassen, sei die primäre Aufgabe des Grenzbeamten im Flughafen, eine internationale Praxis, die von allen Ländern auf der ganzen Welt so durchgeführt wird.

Kein Ausländer, der ein philippinisches Visa hat, könne sich auf das Recht berufen, das Land betreten zu können, da es noch der persönlichen Inspektion oder Beurteilung durch Einwanderungsbeamte bedarf, die bestimmen und entscheiden, ob er ins Land gelassen wird.

Wenn nach dieser Überprüfung eines Ausländers festgestellt wird, dass dieser falsche Angaben machte oder es wahrscheinlich erscheint, dass dieser eine öffentliche Anklage erhält oder eine Bedrohung der Sicherheit oder der öffentlichen Gesundheit darstellt, wird er am Betreten des Landes gehindert.

Ein ankommender ausländischer Tourist stellt eine öffentliche Gefährdung dar, wenn er den Zweck seines Besuchs in dem Land nicht erklären kann, keine Unterkunft hat oder kein Rückflugticket besitzt oder keine ausreichenden Mittel verfügt, um seinen Aufenthalt zu finanzieren.


Quelle: http://www.journal.com.ph/index.php/news/metro/41766-bi-visa-no-guarantee-to-enter-ph