Aquino reagiert dünnhäutig gegen Kritik an seiner Regierung

23. Nov. 2012 – Er tut es schon wieder: Beklagt sich über die Beschwerden gegen seine Regierung!

Kaum zu Hause, dankte Präsident Aquino der Menge von etwa tausend Mitglieder an freundlichen Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs), die ihn schon im Wahlkampf im Jahr 2010 begleiteten, für die Unterstützung seiner Regierung. Aber er wetterte gegen andere, die „zu negativ“ gegen seine Regierung seien.

„Ich habe einen Wunsch. Wenn Sie kritisieren, achten Sie darauf, einen wichtigen Beitrag zu tätigen. Andere kritisieren nur mit dem Ziel, für sich selbst zu werben. Aber sie sind zurückhaltend, wenn es um mögliche Lösungen geht.“ sagte Aquino.

Aquino sagte, er sei immer für einen Dialog offen, aber er schätzt diejenigen nicht besonders, die nur klagten, aber selbst keine konkrete Lösungen anbieten könnten.

„Wir brauchen Lösungen und keine Selbstdarsteller. Keinen Negativismus und definitiv nicht die alte Politik, die versucht die alten Gesichter wieder an Ort und Stelle zu platzieren.“ sagte Aquino.

„Was wir tun, erscheint manchmal nicht genug. Vielleicht haben sie eine bessere Idee. Warum teilen sie uns diese nicht mit, wie es besser und schneller geht?“ fügte er hinzu.

Letzte Woche hat sich der Präsident auch darüber beschwert, dass sich die philippinischen Medien zu sehr auf die schlechten Nachrichten konzentrierten.


Quelle: www.rappler.com/nation/16597-aquino-appeals-to-ngos-don-t-be-too-negative