UN fordert: legalisiert die Prostitution in den Philippinen!

20. Okt. 2012 – Wenn die Vereinten Nationen einen Weg sehen, Prostitution oder Sex gegen Bezahlung in Asien und dem Pazifischen Raum zu legalisieren, wird sie dem nicht widersprechen.

In einem kürzlich veröffentlichten Bericht empfahl die UN die Entkriminalisierung des weltweit ältesten Berufes, zur Eindämmung der Verbreitung von sexuell übertragbaren Krankheiten, insbesondere HIV.

„Die Entfernung von Strafen gegen Sexarbeiter, hilft der HIV-Prävention und den Behandlungsprogrammen der Sexarbeiter und ihren Kunden.“ sagte die UN in ihrem Bericht mit dem Titel „Prostitution und das Gesetz in Asien und dem pazifischen Raum.“

Versuche die katholische Bischofskonferenz der Philippinen für einen Kommentar zu dem Thema zu erreichen, blieben erfolglos, da das Sekretariat der Organisation sagte, die autorisierten Bischöfe zu dem Thema, seien alle auf Dienstreise. Malacañang sagte unterdessen in einer Pressekonferenz am Freitag, dass es die Frage der Legalisierung der Prostitution den Parlamentariern (Gesetzgebern) überlasse.

Die UN sagte, die Kriminalisierung von Sex-Arbeitsplätzen erhöhe die Anfälligkeit für HIV durch „Stigmatisierung und Diskriminierung, die den Zugang zur sexuellen Gesundheit, Kondomen und Gesundheitsvorkehrungen beschränke. Weiterhin beeinträchtige sie das Selbstwertgefühl von Sexarbeitern und deren Fähigkeit, verantwortliche Entscheidungen für ihre Gesundheit zu treffen.“

Die Empfehlung ist auch ein Schritt, die Ausbeutung der Sexarbeiterinnen zu stoppen und ihnen grundlegende Rechte zu geben. Ihre Arbeitsplätze sollten auch mit den typischen Arbeitsplatz-Standards im Einklang stehen und gesetzlich verankert sein.

„Entkriminalisierung erlaubt Sexarbeiterinnen sich in ihren Gemeinden zu organisieren und ihre Organisationen zu registrieren, erhalten Ausweispapiere, so dass sie auf alle Dienste und Ansprüche zugreifen können, Unterstützung und Gesundheits- und Sicherheitsbelange erhalten, wie jeder andere auch.“ sagte die UN.

Die UN stellte fest, dass mit Ausnahme von Neuseeland und dem Staat New South Wales in Australien, alle Länder in Asien und dem Pazifikraum, Prostitution und damit verbundenen Aktivitäten kriminalisieren. In den Philippinen zum Beispiel, sind Sexarbeit und das Anbieten von sexuellen Diensten komplett verboten, ebenso wie die Errichtung von Bordellen.

Nach dem überarbeiteten Strafgesetzbuch ist Landstreicherei eine Straftat, in dem das Gesetz Prostitution als Landstreicherei definiert. Prostituierte, die dabei erwischt werden, können eine Haftstrafe von bis zu sechs Monaten Gefängnis erhalten.

Die UN-Studie besagt, in den Philippinen meiden viele Sexarbeiter Kondome aus Angst, dass falls sie von der Polizei verhaftet würden, diese als Beweismittel gegen sie verwendet werden, obwohl die Regierung die Bemühungen zur Verwendung von Kondomen unter Prostituierten fördert.

Auswandern - Den Kulturschock überwinden

Der UN-Bericht verwies auf eine Studie von 2003, die heraus fand, dass viele Straßenprostituierte selbst kostenlose Kondome ablehnten, die sie von Sozialarbeitern erhielten, wegen des Polizeithemas. „Die Polizei behindert den Zugang zur HIV-Prävention durch Konfiszierung von Kondomen, als Beweis für Prostitution.“ so der UN-Bericht.

Die UN führt Möglichkeiten auf, wie Sexarbeit entkriminalisiert werden kann. „Um die Prostitution als eine legitime Form von Arbeit zu regeln, erfordert dies die Entfernung aus einer Reihe von Gesetzen, in Verbindung mit Sexarbeit. Dazu gehören die Entfernung von Straftaten durch sich anbieten, leben aus Erträgen von Sex-Arbeit, die Beschaffung, die Zuhälterei, das Management und der Betrieb von Bordellen und die Werbung.“ hieß es laut UN.

Der Bericht entlarvt auch Behauptungen, dass die Länder in Asien und dem Pazifikraum, wo Sexarbeit verboten ist, niedrige HIV-Raten hätten und die Epidemie unter den Prostituierten und ihren Kunden verhindere. In der Tat, sagte die Studie, gebe es Hinweise darauf, dass Bereiche in denen die Sexarbeit entkriminalisiert sei, es einen sehr hohen Gebrauch von Kondomen gebe und ein besserer Zugang zur sexuellen Gesundheit.


Quelle: http://www.gmanetwork.com/news/story/278931/news/nation/un-wants-prostitution-legalized-in-phl-other-asian-countries