Philippinen haben das schwierigste Geschäftsumfeld in ASEAN

23. Okt. 2012 – Die Philippinen sind jetzt der schwierigste Standort in der ASEAN-Region, um Geschäfte zu tätigen, vor allem wegen der Verzögerung bei der Umsetzung der regulatorischen Reformen.

In der 2013 ‚Doing Business Survey‘, den die ‚International Finance Corporation‘ (IFC) am 23. Oktober veröffentlichte, fielen die Philippinen auf den 138. Platz von 185 Ländern. Dies ist eine Verschlechterung gegenüber der 2012 Daten um 2 Plätze und um 4 Plätze gegenüber dem Jahr 2011.

Das Land blieb hinter all seinen ASEAN Nachbarn zurück: Singapur, 1. Platz
Malaysia, 12.
Thailand, 18.
Brunei Darussalam, 79.
Vietnam, 99.
Indonesien, 128. und
Kambodscha, 133.

„Die Philippinen verbessert zwar ihr gesamtwirtschaftliches Umfeld, aber die Umsetzung der notwendigen Reformen, um die Komplexität und die Kosten einer Geschäftstätigkeit zu verringern, hinkt auch weiterhin hinterher. Es bedarf einer höheren Priorisierung um ein integratives Wachstum sicherzustellen.“ sagte Jesse Ang vom IFC.

Die IFC sagte weiter, um Geschäftsvorgänge in den Philippinen abzuschließen, erfordere dies „komplexe Schritte“, die über mehrere Tage hinweg durchgeführt werden müssten.


Vollständiger Artikel (in Englisch) hier: http://www.rappler.com/business/snapshots/14691-ph-drops-in-doing-business-ratings?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+rappler+%28Rappler%29

Vgl. auch Vorjahresbericht HIER: http://www.philippinen.cc/2011/11/philippinen-das-4-schlimmste-land-der-welt-fur-unternehmen/