Chefökonom: Unterbeschäftigung beunruhigend, trotz Wachstum

2. Okt. 2012 – Das Chefökonom des Landes gab bekannt, dass die zunehmende Unterbeschäftigung in den Philippinen beunruhigend sei, auch wenn die Wirtschaft wachse.

Der Leiter der ‚National Economic and Development Authority‘ (NEDA), Arsenio Balisacan sagte, dass die Unterbeschäftigung im Juli auf 22,7 Prozent von 19 Prozent des Vorjahres kletterte, und damit zeige, dass Filipinos weniger Zugang zu guten Arbeitsplätzen hätten.

„Die Beschäftigungsquote liegt derzeit bei geschätzten 93 Prozent, demnach liegt die Arbeitslosenquote bei 7,0 Prozent, in der National Capital Region sogar bei 9,9 Prozent.“ sagte er.

„Was jedoch mehr beunruhigt ist, dass die Unterbeschäftigung auf 22,7 Prozent im Juli 2012 von 19 Prozent im Juli des letzten Jahres gestiegen ist. Das sagt für mich viel über die Qualität der Arbeitsplätze aus, die wir schaffen. Trotz Wirtschaftswachstum, scheint es weniger Zugang zu hochwertigen Arbeitsplätzen zu geben, vor allem Arbeitsplätze, die die Armen brauchen und Arbeitsplätze, die ihren Fähigkeiten entsprechen.“

Die neuesten Statistiken machten der Regierung bewusst, dass hinsichtlich der Unterbeschäftigung der Filipinos, noch viel mehr getan werden muss, um Bedingungen zu schaffen, die die Beschäftigungsmöglichkeiten verbesserten.

„Und wir sind aufgefordert, grössere Investitionen in den meisten Branchen zu tätigen, einschliesslich der öffentlichen Infrastruktur und der sozialen Dienstleistungen, der Industrie und der Landwirtschaft.“ ergänzte er.


Quelle: http://www.philstar.com/Article.aspx?articleId=855121&publicationSubCategoryId=200