Busunfall von Toledo mit 7 Toten: Von wegen Bremsversagen!

30. Okt. 2012 – Entgegen ersten Berichten war der Busunfall in Toledo City, bei dem sieben Menschen ums Leben kamen und 42 Passagiere schwer verletzt wurden, auf Fehler des Fahrers zurückzuführen und nicht auf Bremsversagen.

Untersuchungen ergaben, dass der Fahrer des ‚Jegan Bus Liners‘, Allan Pastidio, Lücken in seiner Fahrerausbildung hat und fahrlässig fuhr. Auch konnten keine Hinweise auf ein Bremsversagen gefunden werden.

Allerdings soll die ‚Technical Education Skills Development Administration‘ (TESDA) weitere technische Untersuchungen durchführen, um festzustellen ob die Bremsen wirklich eine Fehlfunktion hatten, wie Pastidio behauptete.

Die Betreiberin der ‚Jegan Bus Liner‘, Estrella Yapha, räumte inzwischen ein, dass Pastidio beim aktuellen Fahrertraining der TESDA nicht teilnahm. Die Bewertung der TESDA würde zeigen, ob die Passagiere von Kleinbussen in den Händen der Fahrer sicher sind.

Diejenigen, die die Prüfung bestehen, erhalten ein Zertifikat für „kompetentes Fahren“. Yapha sagte, von ihren neun Fahrern, habe nur Pastidio nicht bei der Weiterbildung teilgenommen. Pastidio wurde im April eingestellt und nur von seinen Kollegen trainiert.

Laut Yapha, sind sie seit 33 Jahren in diesem Geschäft und der Unfall vom letzten Samstag sei der erste. In Bezug auf die Bus-Wartung, habe Jegan Bus Liner acht Mechaniker, die den Zustand der Busse immer vor und nach jeder Reise prüfen würden.

Gestern reichte die Polizei von Toledo City Strafanzeige wegen grober Fahrlässigkeit mit mehrfacher Todesfolge und mehrfacher Verletzter, gegen Pastidio ein.


Quelle: http://www.philstar.com/Article.aspx?articleId=864975&publicationSubCategoryId=107