Auslandsinvestitionen höher, aber Land hinkt weit hinterher

25. Okt. 2012 – Die Philippinen hinken weiterhin seinen ASEAN Nachbarn hinterher, in Bezug auf ausländische Direktinvestitionen (FDI), auch wenn diese im ersten Halbjahr anstiegen, sagte gestern die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD).

Die Investitionen beliefen sich auf 900 Mio. $ vom Januar bis Juni, was einen Anstieg um 12,5% gegenüber dem vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres bedeutete. Im Vergleich zu seinen Nachbarn war der Betrag jedoch vernachlässigbar, wenn man auf die Länder im Einzelnen schaut:
Singapur, 27,4 Mrd. $
Indonesien, 8,2 Mrd. $
Thailand, 5,6 Mrd. $ oder
Malaysia, 4,4 Mrd. $

Insgesamt sah Südostasien einen Rückgang um 5% der ausländischen Investitionsströme auf 52 Mrd. $ laut UNCTAD.

„Investment führt zu Wirtschaftswachstum, jedoch ist der aktuelle Trend besorgniserregend und die Herausforderung der Kanalisierung der FDI in wichtige Entwicklungsbranchen wie Infrastruktur, Landwirtschaft und die ‚Grüne Wirtschaft‘ bleibt entmutigend.“ sagte UNCTAD-Generalsekretär Supachai Panitchpakdi.

Ein Ökonom machte die mangelnden Reformen in den Philippinen dafür verantwortlich. „Ausländische Investoren bleiben unbeeindruckt von den ‚Reförmchen‘ oder dem Fehlen von ihnen, durch die Aquino-Regierung.“ sagte der Ökonom Benjamin E. Diokno von der ‚University of the Philippines‘.


Quelle: http://www.bworldonline.com/content.php?section=TopStory&title=FDI-higher-but-country-still-behind&id=60572