Aquino tritt wieder in Fettnapf – diesmal mit einem „Witz“

24. Okt. 2012 – Präsident Aquino wollte mit seinem „Witz“ über Rollstühle, keine behinderte Menschen beleidigen, hieß es am Dienstag im Malacañang.

Der Präsident hat vor der philippinischen Gemeinde in Neuseeland am Montag einen Witz erzählt, in dem er sagte: korrupte Filipinos fahren in den Philippinen mit schicken Autos, wenn sie aber versuchten, sich vor der Strafverfolgung zu entziehen, benutzten sie hierfür Rollstühle. (Anm. Aquino spielte damit auf seine Amtsvorgängerin Arroyo an, die sich mehrfach im Rollstuhl fotografieren ließ.)

„Der Witz des Präsidenten war nicht gegen Menschen mit Behinderungen gerichtet. Es wird verständlicher, wenn man seine gesamte Rede betrachtet. Die Behinderten waren nicht sein Ziel.“ sagte Abigail Valte, die stellvertretende Präsidentensprecherin zu Reportern. „Wir hoffen, dass sie das nicht falsch verstehen.“

Etliche Menschen mit und ohne Behinderung, fanden aber Aquinos Witz dennoch nicht lustig, sondern geschmacklos.


Quelle u.a.: http://globalnation.inquirer.net/53924/palace-downplays-wheelchair-joke