Umbenennung des Südchinesischen Meeres weitgehend ignoriert

14. Sep. 2012 – China verspottete am Donnerstag die philippinische Umbenennung des ‚Südchinesischen Meeres‘ in ‚West Philippinisches Meer‘, da dies die chinesische Souveränität über das Gebiet nicht beeinflussen würde.

Darüber hinaus, verwies der Sprecher des chinesischen Aussenministeriums Hong Lei darauf, dass die internationale Gemeinschaft zuvor den Namen ‚Südchinesisches Meer‘ für die Region bestätigt hatte.

„Der Schritt wird Chinas Souveränität über die Nansha Inseln, Huangyan Insel und die umliegenden Gewässer, nicht ändern.“ sagte Hong in einer Pressekonferenz. Die Nansha-Inseln werden international auch als Spratly Islands bezeichnet, während Huangyan Insel Chinas Namen für die Panatag Shoal (international Scarborough Riff) ist.

Die Spratlys sind Gegenstand eines Rechtsstreits zwischen China sowie den Philippinen, Malaysia, Brunei, Vietnam und Taiwan. Die Philippinen und China sind darüber hinaus seit April in einen Streit über das Scarborough Riff verstrickt.

Anfang dieser Woche unterzeichnete Präsident Aquino eine formelle Anordnung, das Südchinesische Meer in West Philippinisches Meer umzubenennen. Die philippinische Regierung sagte, sie werde den Vereinten Nationen eine Kopie der Anordnung und eine überarbeitete offizielle Karte der Philippinen überreichen.

Taiwan hatte zuvor bereits gesagt, dass sie die Umbenennung durch die Philippinen auch ignorieren werden.


Quelle: http://www.gmanetwork.com/news/story/273930/news/nation/china-renaming-of-south-china-sea-won-t-change-sovereignty