Radiojournalist in Cotabato gefesselt und ermordet

5. Sep. 2012 – Ein Radiojournalist wurde im Süden der Philippinen tot aufgefunden, womit er zum sechsten getöteten Journalisten des Landes in diesem Jahr wurde, sagten die Behörden und Kollegen am Mittwoch.

Soldaten bargen die Leiche von Eddie Apostol in einem Sumpf am Sonntag, fünf Tage nachdem seine Familie ihn als vermisst meldete, sagte der regionale Militärsprecher Colonel Prudencio Asto. Der 52-jährige DXND Radio-Talkmaster wurde mit einem Seil gefesselt und mit zwei Schüßen in den Kopf ermordet, sagte Asto den Reportern.

Nestor Burgos, Vorsitzender der Journalistengewerkschaft ‚National Union for Journalists of the Philippines‘, sagte der Nachrichtenagentur AFP, es sei noch nicht sicher erkennbar, ob Apostols Ermordung mit seiner Arbeit in Verbindung stand. Apostol befasste sich in seiner Sendung mit entwicklungspolitischen Themen, so die Gewerkschaft.

„Wir erwägen immer, dass Journalistenmorde hier möglicherweise arbeitsbedingt sind.“ sagte Burgos. Kritische Journalisten werden regelmäßig in den Philippinen angegriffen, weshalb das Land als einer der gefährlichsten Orte der Welt für Mitglieder der Presse gilt.

Die Gewerkschaft erklärte, Apostol war der sechste Journalist, der auf den Philippinen getötet wurde in diesem Jahr. Davon wurden vier wegen ihrer Arbeit ermordet, laut Journalisten Gewerkschaft.

Der jüngste Mord ereignete sich in der Provinz Maguindanao, wo Mitglieder eines prominenten muslimischen politischen Clans vor Gericht stehen, wegen der Morde an 57 Menschen, darunter 32 Medienvertreter, im November 2009.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/09/05/12/radio-broadcaster-killed-cotabato