Pinoys wegen Meeresverschmutzung von Neuseeland abgeschoben

7. Sep. 2012 – Der Kapitän und der zweite Offizier eines Schiffes, das Neuseelands grösste Meeresverschmutzung verursachte, wurden am Donnerstag auf die Philippinen deportiert, nach dem sie die Hälfte ihrer 7-monatigen Haftstrafe verbracht haben.

Die unter liberianischer Flagge fahrende Rena, fuhr im Oktober letzten Jahres in ein küstennahes Riff, wobei es einen Ölteppich freisetzte, der Tausende von Seevögeln tötete und Strände an der unberührten Bucht von Plenty verschmutzte.

Kapitän Mauro Balomaga und Navigator Leonil Relon, wurden beide schuldig gesprochen und zu 7 Monate Haft im Mai verurteilt. Ihnen wurde u.a. vorgeworfen, ihr Schiff in einer gefährlichen Art und Weise gesteuert zu haben und versucht zu haben, die Navigations-Aufzeichnungen zu fälschen.

Die Beiden wurden am Mittwoch frei gelassen und die Immigration Neuseelands bestätigte, dass sie am Donnerstag Morgen in ihre Heimat, den Philippinen, abgeschoben wurden.

Mehr als 300 Tonnen giftigen Öls entwichen aus dem Schiff, das eine kilometerlange Ölpest verursachte, die an dem beliebten Touristenziel an die Strände gespült wurde. Umweltminister Nick Smith beschrieb es als schlimmste maritime Verschmutzung Neuseelands.

Die Regierung schätzt die Reinigungskosten auf über 100 Mio. $, wovon das Meiste vom Eigentümer der Rena gedeckt wird, der griechischen ‚Costamare Shipping Company‘ und ihren Versicherern.


Quelle: http://www.rappler.com/nation/11900-new-zealand-deports-pinoys-over-sea-disaster