PH gehen noch immer nicht konsequent Menschenrechtsthemen an

27. Sep. 2012 – Es ist zu früh, dass die philippinische Regierung behauptet, deutliche Fortschritte im Bereich von Menschenrechtsfragen erreicht zu haben, sagt ‚Human Rights Watch‘.

Justizministerin Leila de Lima weilt derzeit in Washington, wo sie die „Errungenschaften“ der Aquino-Regierung in Sachen Menschenrechten propagiert.

De Lima berichtet vor amerikanischen Politikern und Menschenrechtsorganisationen, dass die Philippinen deutliche Fortschritte machten und konkrete Schritte unternommen hätten, um Menschenrechtsverletzungen zu stoppen.

Philippinische Botschaftsbeamten sagten, dass führende Mitglieder des US-Kongresses mit De Limas Bericht zufrieden seien. Allerdings sind die Menschenrechtsvertreter davon nicht beeindruckt.

„Diese Regierung hat Verbesserungen erreicht, aber der Massstab sollte die erfolgreiche Strafverfolgung sein.“ sagte Carlos Conde, philippinischer Forscher des asiatischen Bereichs der ‚Human Rights Watch‘.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/09/26/12/philippines-still-failing-address-human-rights-issues