1.000 Jahre altes Dorf und Grabstätte entdeckt

21. Sep. 2012 – An einem vom Dschungel umgebenen Berggipfel in der Nähe der Stadt Mulanay in der Provinz Quezon, wurden Berichten zufolge, 15 Kalkstein-Särge entdeckt, sagten die Behörden am Donnerstag.

Basierend auf Tests mit der Radiokarbonmethode an einem menschlichen Zahn, der in einem der Gräber gefunden wurde, könnte das Dorf rund 1.000 Jahre alt sein, sagte Eusebio Dizon vom ‚National Museum‘.

Ein vorläufiger Bericht des National Museums erklärt, dass seine Top-Archäologen „eine komplexe archäologische Stätte mit sowohl Wohn- und Grabstätten aus der Zeit des 10. bis 14. Jahrhunderts fanden … die erste ihrer Art in den Philippinen mit ‚geschnitzten‘ Kalksteingräbern.“

Die Entdeckung der rechteckigen Gräber ist von historischer Bedeutung, weil es das erste Anzeichen ist, dass im philippinischen Altertum ein umfangreicheres Beerdigungsritual praktiziert wurde, als bisher von Experten angenommen. Die Entdeckungen zeigen auch, dass Metall-Werkzeuge innerhalb der Siedlung verwendet wurden, um die Särge zu schnitzen.

Die Archäologen fanden auch Scherben von irdenen Krügen, Gegenständen aus Metall und Knochenfragmente von Affen, Wildschweinen, Menschen und anderen Tieren in den Gräbern, innerhalb des von der Regierung geschützten Waldes.

Der Fund ist unter der lokalen Gemeinschaft begrüsst worden. Die Küstenstadt Mulanay, mit einer Bevölkerung von rund 50.000 Menschen, war zuvor am meisten durch grössere Kämpfe zwischen Armee Truppen und marxistischen Rebellen der NPA bekannt. Der Bürgermeister hofft nun, dass die Entdeckung diese Wahrnehmung ändern wird.

Der Bürgermeister von Mulanay, Joselito Ojeda, sagte: „Bisher haben die Leute gesagt ‚Oh, das ist das NPA Land.‘ Aber diese Ära ist nun vorbei und wir können dieses Image löschen. Die archäologische Stätte wird eine grosse Hilfe dabei sein.“ fügte er hinzu.


Quelle: http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/asia/philippines/9556537/1000-year-old-village-found-in-Philippines.html