Zwei Filipinas versteckten Arbeits-Visa im Höschen

1. Aug. 2012 – Das ‚Bureau of Immigration‘ hat zwei Filipinas abgefangen, die ihr Arbeits-Visa und ihre Flugtickets in ihrem Slip versteckten, in einem Versuch nach Libanon zu fliegen trotz eines Beschäftigungsverbots für dieses Land.

Immigration Kommissar Ricardo David Jr. sagte, der blosse Akt des Versteckens ihres Visums sei der Beweis, dass sie Opfer von Menschenhandel seien. „Wenn man sein Visum versteckt, beweist dies, dass man ein Opfer von Menschenhändlern wurde und wir werden nicht zulassen, dass sie ins Ausland gehen.“ sagte er.

Laut David wollten die beiden Frauen einen Philippine Airlines Flug nach Bangkok besteigen, als sie von der Behörde abgefangen wurden. Die Frauen bestritten zunächst, dass sie im Ausland arbeiten wollten, gaben aber später den Beamten gegenüber zu, dass ihr Endziel Beirut sei, wo wie sie sagten, Arbeitsplätze auf sie warteten.

Die Regierung hat jedoch für den Libanon ein Beschäftigungsverbot verhängt, da es zu unsicher zum Arbeiten sei. Das Totalverbot für die Beschäftigung als Haushaltshilfe im Libanon, wurde im Juli 2007 erlassen, während einer gewalttätigen Konfrontation zwischen Libanon und Israel. Rund 35.000 Filipinos waren Schätzungen zufolge damals in dem Land. Allerdings hat sich die Zahl inzwischen auf rund 50.000 erhöht, die weiterhin mit illegalen Papieren arbeiteten.

Die beiden philippinischen Frauen gaben zu, dass sie ihre Arbeits-Visa und Flugtickets in die Hauptstadt des Libanons in ihrer Unterwäsche versteckten. Sie nannten auch den Namen ihres libanesischen Arbeitgebers, der wie sie behaupteten, auch ihre Visas beantragt hatte.


Quelle: http://newsinfo.inquirer.net/240269/bi-intercepts-2-filipino-women-who-hid-work-visas-in-panties